Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Freitag, Mai 12, 2006

Trading Card Crimes

Eines meiner Hobbies sind Comics.
Nicht so ein Trash wie Superman/Spider-Man, eher sowas wie Die Chroniken des Schwarzen Mondes und die Richtung. Auch sehr empfehlenswert ist Persopolis, wenns mal etwas gehaltvoller sein soll.

Meist reicht mir aber eine gute Story zu guten Bildern, die nicht grenzdebil-banal inszeniert wird (wie der letzte Band von Asterix, würg). Dann dürfens auch Superhelden sein, wie die neuesten Auswüchse aus dem Marvel-Universum, Ultimate Spiderman (jaja, ich weiß) und vor allem die Ultimates, die vor Einfällen förmlich sprühen.

Zuvor war ich ein leidenschaftlicher Magic, the Gathering Spieler, bis mir der Kram doch zu teuer wurde - hab in die Karten im Laufe von 5 Jahren durchaus 1000€ gesteckt - schätzungsweise.

Heutzutage ist Magic immer noch sehr populär, bei jüngeren Spielern ist aber zur Zeit was anderes in: Yu-Gi-Oh
Yu-Gi-Oh ist eine Anime-Serie, die einzig zu dem Zweck geschaffen wurde, um das gleichnahmige Sammelkartenspiel- sehr erfolgreich - zu bewerben.

Das geht natürlich ins Taschengeld, da ein Kartenpäckchen mit 15 zufälligen Karten etwa 4,-€ kostet. Und man zieht eh die falschen Karten, d.h. man braucht mehr Päckchen (genannt Booster) und vor allem mehr GELD!

Traditionell klaut man sich das Geld bei Mama aus dem Sparschwein und ein guter Händler (wie der bei dem ich meine Comics regelmäßig kaufe) fragt nicht nach, wenn 11-jährige ab und zu mal mit nem 100€ Scheinchen einkaufen.


Diesesmal jedoch hatte ich das Vergnügen dabei zu sein, als erboste Eltern eine Kiste voll Yu-Gi-Oh karten in den Laden schleppten und dem Inhaber mit Anwalt und Presse drohten, falls er den Scheiß nicht zurücknähme und ihnen dafür das Geld auszahlte, dass deren junger Sprößling Daddy aus der Schwarzgeldkasse geklaut hat.

Natürlich lässt sich kaum feststellen, wieviel von dem geklauten Geld bei ihm gelandet ist und wieviel bei McDonalds und Toys'R'Us, aber der Yu-Gi-Oh-Umzugskarton zeigte anklagend auf einen ganz speziellen Laden.

Letztendlich knickte der Inhaber ein un latzte zumindest einen Teil des Geldes, das gestohlen wurde im Austausch für die Karten und jetzt denkt mal angestrengt nach:
Wieviel kann ein etwa 12-jähriger innerhalb von 3 Monaten bei den Eltern klauen und verballern, ohne dass außer Sammelkarten etwas das Kinderzimmer bereichert ?


Antwort in den Kommentaren. :)

17 Comments:

At 12:02 nachm., Blogger Der Frischling said...

Stolze 4000,-€ flossen durch Sohnemanns Händen.

Nach langem Fluchen und Drohen zahlte der Geschäftsinhaber stolze 2500,-€ für die Sammlung, um keinen Ärger mit Anwalt und Presse zu bekommen.

 
At 9:12 nachm., Anonymous Paddy said...

Tja, ziemlich bescheuert, wenn Eltern das nicht früher merken. Aber dem armen Ladeninhaber blieb wohl nicht viel anderes übrig. Der Sohn wird sich nie mehr dort blicken lassen müssen, nehm' ich an :-)

 
At 10:26 nachm., Anonymous Anonym said...

Na an Stelle des ladenbesitzers hätt ich behauptet, dass der Jaust noch nie was bei mir gekauft hat... das kann ihm ja niemand nachweisen- also ist er fein raus!

 
At 2:11 vorm., Anonymous marcomedia said...

Sind Dir dann noch noch die U-Comix aus dem (leider pleite gegangenem) Alpha Comic Verlag bekannt ?

Haben >damals< u.a. so herrliche Zeichnungen von Édika veröffentlicht:

http://vivelesracailles.free.fr/courrier/cinq.premiers.1.jpg
http://www.comicguide.de/pics1/large/12499.jpg
http://www.comicguide.de/pics1/large/841.jpg
http://www.comicguide.de/pics1/large/836.jpg
http://www.comicguide.de/pics1/large/838.jpg
http://www.comicguide.de/pics1/large/837.jpg
http://l.lafage.free.fr/poubelle/edika.jpg
http://www.comicimoc.de/h_cover/bei_bilder/286/2860255.png
http://www.comicimoc.de/h_cover/bei_bilder/286/2860253.png
http://www.comicimoc.de/h_cover/bei_bilder/286/2860251.png
http://www.bloggers.it/aghenor/itcommenti/edika1.gif
http://81.208.26.17/pub/ebay/fumetti-vari/nuovafrontiera/gracscel26.jpg
http://81.208.26.17/pub/ebay/fumetti-vari/nuovafrontiera/gracscel6.jpg

 
At 9:36 nachm., Anonymous Christoph Weber said...

Pfff, die hätte er auch woanders kaufen können, außerdem darf der Gschropp doch wohl Geld ausgeben, wenn er es geklaut hat ist das nicht das Problem des Händlers.

 
At 12:54 vorm., Anonymous Anonym said...

Halli hallo,

bin vor kurzem auf dein Blog aufmerksam geworden, und finde es super - der erste und einzige Blog, der mich bewegt hat, ihn in die Favoriten aufzunehmen, und regelmässig zu lesen.

Ich will jetzt nicht den Oberschlauen spielen, da aber ich gerade heute mit einer Bekanntin (einer Deutschen) das Thema diskutiert habe:

Bitte, achte(t) auf solchen Kram wie "s" und "ß". Mich (Ausländer mit 11 Jahren Deutschunterricht) macht das wahnsinnig, wenn ich lesen darf:
"...dafür das Geld auszahlte, dass deren junger Sprößling Daddy..."
Da gehört ein "s", und kein "ss" rein ;-)

Genau so gibt es:
1. kein "währe", sondern "wäre"
2. kein "nähmlich", sondern "nämlich" (von "Name"; "Wer n. mit h schreibt ist dämlich" sagte damals mein Deutschlehrer ;-))
3. "besser wie" gibt es auch nicht, es heisst "besser als"
4. "einzigste" gibt es auch nicht, einziger als einzig geht nicht ;-)

Das musste einfach raus ;-)

Mach weiter so mit dem Blog, und berichte von deinem neuen Job, sobald es soweit ist.

Alles Gute,

anonym;-)

 
At 9:37 vorm., Anonymous silo2001 said...

1. zum Blog: Der Link zu den Monden geht irgendwie nicht...geile Geschichte, als Ladeninhaber genau richtig reagiert, wenn ich es richtig verstanden habe dann brauchte er für die 4000€-Kiste "nur" 2500€ bezahlen, macht doch einen ordentlichen Gewinn...

2. zu anonym vor mir ^: Prinzipiell richtig, aber schau Dir mal bitte den Duden in der neuesten Version an, "einzigste" hat es rein geschafft ... ist also richtig

 
At 10:19 vorm., Anonymous Anonym said...

keine ahnung welchen duden du hast, aber in meinem steht es nicht. weiterhin bezweifle ich zutiefst, dass es linguistischer unsinn wie pseudosuperlative in den duden schaffen.
andererseits wurde aus dem albtraum ja auch schon der alptraum, weil es tausend unterbelichtet rütli-schüler nicht raffen. da muss dann eben die deutsche sprache bluten.
meine fresse.

 
At 2:39 nachm., Anonymous Anonym said...

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperlativ

*klugscheiss*

 
At 4:28 nachm., Anonymous Anonym said...

Da es viele Anonyms geworden sind:

Ich bin der, der die Debatte angestossen hat ;-)

Also zum Hyperativ:

Das wird mein 2. Lieblingswort in der deutschen Sprache, direkt nach "Deppenapostroph"

Vielen Dank für den Link,

anonym Nr.1 (der besterste (od. lieber erstbeste?) Anonym)

 
At 2:23 vorm., Blogger Der Frischling said...

Auwei, die Germanomancer sind auch hier angekommen :D

Auch wenns stimmt mit dem 'ß' - hab da wohl gepennt.

Ob der Inhaber da richtig reagiert hat sei mal dahingestellt - finanziell wars eher ein Reinfall, da die ausgepackten Karten nach erster Einschätzung weniger wert sind als die versiegelten Karten... ist wie bei Losen: 100 Nieten sind ausgepackt auch weniger wert als ungeöffnet.

@macromedia
Jo, U-Comix ist mir noch sehr gut in Erinnerung, genau so wie Schwermetall - letzteres habe ich damals aber bevorzugt, weil die mehr Möpse zeigten. ^_^

Hab die immer ungeniert im Bahnhofskiosk durchgeblättert, gleich nach den MAD-Heften und Clever&Smart.

Die Chroniken gabs damals noch nicht, aber dafür Sachen wie Sandra Bodyshelly (eine lesbische Vampirin, der eine Psychologin bescheinigt hat, dass ihre Männerscheu mit Angst vor Pfählung zu tun hat).
Anbei aber noch der Link zu den Chroniken:
http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id_book=1625

Die Bodyshelly Comics kann ich übrigens wärmstens empfehlen: Es werden zwar überdurchschnittlich viele (und große) Titten gezeigt, aber der Comic hat ungewöhnlicherweise eine lustige, gute Story und Gags das sich die Bäume biegen.
Link hier: http://www.harmbengen.de/

 
At 8:12 vorm., Anonymous Mad-Max95 said...

War da nicht mal was mit nicht bzw. bedingt geschäftsfähig im rahmen des Taschengeldes?

Von daher hätte der Verkäufer so ziemlich alles zurück geben müssen... (Wenn ich mich richtig erinner)

 
At 5:57 nachm., Anonymous Sandra said...

Sandra auch mal klugscheißen möchte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesch%C3%A4ftsf%C3%A4higkeit
;-)

Also - der Händler hätte nichts zurückgeben müssen (Taschengeldparagraph). Schließlich muss und kann er nicht prüfen, ob das Geld, welches der Bub ihm für die Karten gezahlt hat, Taschengeld ist oder ob das unerlaubt aus Muttis Haushaltskasse seinen Weg in den Laden gefunden hat.

 
At 7:29 nachm., Anonymous Labskaus said...

Also Sandra, da muss ich gegen halten.

Bei 4000€ Gesamtumsatz, war der Junge häufiger da. Somit MUSS für den Händler ersichtlich gewesen sein, dass das nicht vom Taschengeld bezahlt werden kann.

Das ganze würe vor Gericht eher knapp ausgehen. Da sind 2500€ schon eine gute Idee gewesen.

 
At 4:33 nachm., Anonymous Anonym said...

Hallo Frischling,

wie sieht's denn inzwischen mit 'ner neuen Stelle aus ?

Oder bist du noch immer im "Urlaub"

 
At 3:42 nachm., Blogger littleandy said...

Ach ja, der gute alte alpha Verlag... und das mit dem Lesen im Bahnhofskiosk kommt mir auch irgendwie bekannt vor :-)

Wie auch immer, selbst mit gültigem Taschengeldparagraphen dürfte es schwierig sein, dem Händler nachzuweisen, dass ausgerechnet er die ganzen Karten an den Jungen verkauft hat, es sei denn, dieser hätte sämtliche Kassenzettel aufgehoben - was ich bezweifle.

Wie auch immer, Magic ist sowieso besser :-) wenngleich ich das neue Kartendesign nicht mehr so toll finde (ich hör mich an wie ein Spießer, wenn ich sowas sag). Hab allerdings dem Virus insofern widerstanden, als dass ich mir nicht gar so arg viel Karten geholt hab. Halt immer mal. Jetzt hab ich ein paar Decks, mit denen ich immer mal spiel, und das wars.

 
At 7:15 nachm., Anonymous Sandra said...

@ Labskaus:

Naja, aber wir wissen ja nicht, wieviel Geld der gute Junge tatsächlich bei dem Händler ausgegeben hat ... und wieviel er für andere Dinge ausgegeben hat. 4.000 Euro insgesamt. Naja, man könnte es ja an der Zahl der Karten hochrechnen. Aber mal grundsätzlich: Man, muss es Deutschlands Eltern gut gehen, wenn NICHT bemerkt wird, das Sohnemann in drei - in Worten D R E I - Monaten 4.000 Euro aus Papas Brieftasche "abzwacken" kann ... Hammer!

Gruß
Sandra

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home