Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Montag, April 03, 2006

Die Diplomarbeit aus der Grammatikhölle

Hab die Diplomarbeit meines Kollegen noch auf der Arbeit ausgedruckt ... komischerweise wurde mittendrin eine Seite nur teilweise gedruckt - es fehlte etwa das letzte Fünftel.
Komisch, noch ein Problem um das ich mich nicht kümmern muss, hehe.

Und die DA selber ?
Graphentheorie, verstehe nur die Hälfte (und bei den Formeln klinke ich mich meistens geistig aus), aber auf zwölf Seiten über 100 Fehler (TROTZ Rechtschreibkorrektur!!) ... dafür hätte mich mein Deutschlehrer geschlagen (oder genudelt - der gute Mann war schwul).

Ansonsten habe ich mir mit Entsetzen den Antrag für ALG II angeschaut ... 6 Seiten sehr persönlicher Fragen ... schon fast wieder wie Arbeit, da man wieder fröhlich Nachweise besorgen darf.

Ächz.

13 Comments:

At 12:17 nachm., Anonymous Anonym said...

ALG II? Davon trennen dich aber glücklicherweise noch 12 Monate. Und mich noch 14 Monate, juhu.

 
At 12:56 nachm., Anonymous Chris said...

Hahaha...das klingt nach einer Diplomarbeit, die mit Word geschrieben ist.

 
At 12:57 nachm., Anonymous Anonym said...

Falls du es hierzulande nicht schaffen solltest, einen Job zu bekommen, in der Schweiz sind Informatiker gesucht...

 
At 5:20 nachm., Anonymous Anonym said...

und kiffen kann man da auch

 
At 11:02 nachm., Anonymous Anonym said...

bekommst ja erstma ALG I ;)

 
At 11:31 vorm., Anonymous Anonym said...

Na na na, Frischling! Geh doch bitte mal etwas unverkrampfter an deine neue Arbeitslosigkeit heran! *g*

 
At 7:14 nachm., Anonymous Jens said...

Egal ob Lehrende homo-, hetero- oder bisexuel orientiert sind, bei dieser Fehrlerrate darf jeder sein Zeugnis zurück geben. 12 Seiten mal 100 Fehler, das ist ungefähr der Faktor mit dem der Diplomand den Satz wiederholen sollte: erare humanum est.

 
At 7:52 nachm., Anonymous Anonym said...

Ich war zuletzt auch ein halbes Jahr AL. Ich hab ernsthaft überlegt, über die Skurrilitäten, die man als AL sowohl mit den Ämtern wie auch mit den qualifizierten Fragen bei Vorstellungegesprächen einen Blog zu schreiben. Nur so als Anregung zum Zeitvertreib.

 
At 8:23 nachm., Anonymous paul said...

spannend, dass das blog immer noch mit "Tagebuch eines Abteilungsleiters" überschrieben ist ...

 
At 9:27 nachm., Anonymous Anonym said...

Genauso wie:
"Ich habe vor einiger Zeit eine IT-Abteilung in einem mittelgroßen Unternehmen übernommen und berichte jetzt..."

 
At 12:09 nachm., Blogger Der Frischling said...

Tja, immer die kleinen Details die die perfekte Welt trüben. :)

 
At 2:31 nachm., Anonymous paul said...

Hm, im Fernsehen stand gestern bei einem jungen Mann als Berufsbezeichnung "Arbeitssuchender" eingeblendet ...

Fiel mir nur gerade so ein =)

 
At 10:07 nachm., Anonymous Sandra said...

Geht´s denn nu weiter mit dem Hr. Frischling? Würde mich sehr freuen! :-) Hast eine sehr gute Art, zu schreiben und die Dinge zu erzählen ... mach mal weiter!! ;-)

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home