Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Mittwoch, Februar 08, 2006

Geeks im Restaurant

Die Präsi gefiel Schefe gut, trotz (oder vieleicht gerade deshalb) der PowerPoint bedingten Inhaltsleere. Aber schön bunt und alles bewegt sich.
Von vielerlei Seite Lob bekommen für die tolle Präsentation - Marketing inklusive.

Und später, als das eigentliche Meeting stattfand, bei der ich (zu recht) nur Zaungast war - Firmenstrategien und Allianzen - wurde die Präsentation im Schnelldurchlauf abgewickelt. Und dafür der ganze Stress.

Später am Abend (hab früher Schluss gemacht - nur 10 Stunden heute) traf ich mich mit dem Geschäftsführer einer Firma, die eventuell das Projekt von Schefe umsetzen würde. Bei einem guten Essen auf Kosten seiner Firma beschrieb ich ihm unsere Anforderungen und er mir, was seine Firma bietet und welche technischen Möglichkeiten bestehen. Und kein hohles Gesülze von wegen was für eine geile Firma er hat usw. !

Am Ende saßen wir im recht schicken Restaurant mit 2 Handys, 1 Smartphone, 1 PDA und einem Laptop über den Tisch verteilt und demonstrierten Prototypen, Präsentationen, Technikdemos und unsere mangelnde Achtung vor Tischmanieren.
Wir mussten recht befremdlich auf die anderen Gäste gewirkt haben. :P

Aber wir haben nicht nur unsere geekiness zur Schau gestellt, wir haben uns auch gut ausgetauscht und ich sehe Grund für eine Erfolgreiche Zusammenarbeit - vorausgesetzt der Preis stimmt. Das Projekt wird mit Sicherheit teurer als Herr Schefe ursprünglich gedacht hat, aber dafür wird es auch sehr viel mehr bieten können.

Wenn ich das Projekt ans laufen kriege, dann habe ich was gut und kann auch weniger populäre Projekte - wie langweilige Backup-to-Disk-Lösungen - durchdrücken. Dann schlafe ich auch etwas ruhiger.

PS: Jetzt wo ich drüber nachdenke wird mir erst mal klar was ich heute gemacht habe: Ich war auf einem Geschäftsessen! Boah ey!

9 Comments:

At 11:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Gratulation zu der Geschäftessen-Erfahrung!

;)

 
At 5:05 vorm., Anonymous Anonym said...

für mich klingt das eher nach: Bestechung :-)

 
At 8:20 vorm., Anonymous Anonym said...

ohne Schmierung läuft garnichts! ;-)

Egal ob Händler, Indutrie oder sonstwer... in großen Firmen läuft das halt so!

 
At 2:01 nachm., Anonymous cyphorius said...

Eine Einladung zum Essen hat doch nicht im geringsten mit Schmierung zu tun. Das ist doch normaler Umgangston. Ich mach jedenfalls eine Entscheidung nicht davon abhängig, wer mir das teurere Essen ausgegeben hat.

 
At 4:20 nachm., Anonymous delirium said...

Ich denke auch, dass es nicht das geringste mit bestechung zu tun hat!
Bei einem gemütlichen Essen lässt es sich einfach lockere Diskutieren und die Athmosphäre ist besser! Ausserdem muss niemand ins "Feindesland" bzw die Büros des Geschäftspartners!

 
At 4:41 nachm., Anonymous Anonym said...

mein Beitrag zum Thema "Bestechung" war auch eher humorig gemeint...

Allerdings will ich dann doch noch darauf hinweisen, dass die Abgrenzung zur Bestechung nicht immer so eindeutig moeglich ist wie bei Frischling (klares Nein) und bisweilen auch misslingt - manchmal mag das sogar unbewusst geschehen...

PS: 05:05 Uhr ist bei mir 21:00 Uhr - nicht das hier der falsche Eindruck entsteht :-)

 
At 5:14 nachm., Anonymous Anonym said...

Judas! ;)

 
At 6:36 nachm., Anonymous Frischling@work said...

Ich lasse mich nicht mit Pizzen bestechen, keine Sorge :)

 
At 8:03 vorm., Anonymous Anonym said...

OK.. Lasagne ? *g*

An dieser Stelle mal ein kleines dankeschön für dieses Blog, welches ich recht gerne Lese - Hotte

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home