Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Samstag, Februar 25, 2006

Wir sind ja so scheißereich ...

Geld für neue PCs wurde genehmigt und sofort verbraten, wobei wir völlig Frau Authoritys Plan ignorieren. Wahrscheinlich hat die eh vergessen was die von uns wollte.

Hatte diese und letzte Woche auch mehrere Firmen im Haus die ihre Lösungen für eines der Lieblingsprojekte von Schefe vorstellten: Spracherkennung.
Ein Angebot hat ihm richtig geschmeichelt: Die haben uns ungeniert ein so unglaublich teueres Angebot gemacht (etwa ne Viertelmillion), dass Schefe richtig stolz war das seine Firma nach außen hin einen so reichen Eindruck macht (ok, tatsächlich sind wir auch recht liquide, aber Geldspeicher brauchen wir noch nicht).
Ein anderes Angebot gefiel ihm da aus profanen finanziellen Gründen schon viel mehr - und mir weil deren Lizenzpolitik nicht mit so vielen Fallstricken versehen ist wie die der anderen.

Sieht so aus als ob da endlich Bewegung reinkommt - immerhin dümpelte das Projekt schon vor meiner Zeit vor sich hin - und während meiner Zeit gab es wahrlich andere Prioritäten.

Und ansonsten muss ich so langsam mal auf gesundere Ernährung achten und mehr Auslauf bekommen. In letzter Zeit hat meine Wampe ungesund zugenommen dank des ganzen streßfressens im Büro.
Deshalb verdrück ich mich jetzt zu ner Runde strampeln auf dem Hometrainer.

Schönes Wochenende!

Donnerstag, Februar 23, 2006

Hasse mal ne Eintrittskarte ?

Schefe war heute richtig gut gelaunt: Anscheinen lief seine Präsentation super und er konnte verkaufen was er wollte.
Hat sich das langjährige Studium also ausgezahlt und meine PowerPoint-Fähigkeiten gestählt.

Ich hatte auch guten Grund zu guter Laune, da endlich das Geld für die Ausrüstung der neuen Filialen bewilligt wurde - und mit ein bischen Glück schaffe ich es sogar das unleasbare Zeug mit in einen Vertrag zu bringen. Ich bezweifel das ja immernoch, aber der sauere Apfel der ungeliebten Finanzierungsposten wird immerhin durch eine 15000€ Karotte versüßt.
Sollte das nicht klappen, dann soll ich mir laut Frau Glod etwas 'einfallen lassen'. *seufz*. Warum kann die nicht einfach Rechnungen bezahlen wie jeder andere auch ?

Ausserdem steht auch noch die Cebit vor der Tür. Aber Karten kosten natürlich Geld und sowas gibt unsere Firma nicht gerne raus.
Aber wozu gibts Geschäftspartner die einen eigenen Stand haben ?
Also jedesmal wenn wir einen an der Strippe haben der ausstellt wird erst mal abgeklopft ob die nicht zufällig ein paar Karten über haben. Meistens haben die - einen Firmenwagen haben wir schon voll mit Freiticket-Insassen.
Mit etwas Mühe schaffen wir es sogar unseren Firmenbus zu füllen.
Wir verpflichten uns leider auch damit deren Stände zu besuchen, egal wie uninteressant das wird. Aber ich denke es wird noch Zeit genug für uns bleiben um den Sony-Stand nach der neuen Playstation abzuchecken - wen interessiert Datev ? :P

Dienstag, Februar 21, 2006

Unorganigramme

Uff, Präsi rechtzeitig fertig geworden trotz der Unterstützung durch das Marketing, die hier und da designerische und psychologische Verbesserungen empfahlen.

Heute kam auch wieder Frau Authority zu uns und blaffte mich an weil ich einen Anruf machen sollte und den vergessen habe. Überhaupt wirkte die seit einiger Zeit laut Üzgül recht gereizt und gibt ihre Laune demokratisch an alle weiter.

Ich denk mal die bekommt auch Druck von oben, da Sie uns heute Ihr "Organisationstalent" demonstrierte.
Kurzversion: Thin-Client-Filialen bekommen einen PC mehr und einen TC weniger. Neue Filialen gleiches Verhältnis von PC-TC, wobei die mit unseren Reserve-PCs ausgestattet werden, während wir neue PCs einkaufen und in der Zentrale einrichten und zur neuen Reserve machen.

Ok, soweit verstanden. Leider meinte Frau Authority sie müsste uns das noch einmal genauer erklären und rechnete und zeichnete uns das vor:












Das habe ich anschließend verstanden.

Sie meint, wir sparen jetzt irgendwie PCs ein und reduzieren totes Kapital.
Ich meine, wir kriegen so endlich einen Thin Client ins Haus zum experimentieren während der Rest so weiterläuft wie bisher.

Ich brauch Urlaub ...

Freitag, Februar 17, 2006

Der glodene Laptop

Ächz, wieder ein 12-Stunden-Tag, diesmal dank Frau Glod. Und dank Root. Und Dank Schefe. Und dank Üzgül.
Abgesehen davon, dass wir Probleme mit den neuen Citrix-Servern hatten - Anmeldung zu Servern konnte nicht hergestellt werden (aber wenn man oft genug probiert dann gehts) - kam Frau Glod auf die Idee ihre Arbeit mit nach Hause zu nehmen.

Dazu braucht man natürlich ein Laptop. Ein eigenes natürlich. Und zwar sofort.
Unterstützung kam von Frau Authority, die mir gegenüber bekräftigte dass Laptop-Glod höchste Priorität habe. (Der Investitionsantrag wurde natürlich mit Lichtgeschwindigkeit genehmigt.)
Also flugs eins bei Firma Sys64738 bestellt die auch am nächsten Tag lieferte - obwohl die laut Geschäftsführer sich ernsthaft Gedanken macht, ob die sich unsere miese Zahlungsmoral noch antun will. Zwar gehts diesmal per Leasing (die Ausstattung für die letzten beiden Filialen, aber sogar das recht - hmm - verzögert). Ich gab dem Mann recht und erwähnte, das ich andere Firmen schon angeschrieben habe weil ich schon fast damit rechnete dass er früher oder später abspringt. Er bekräftigte anschließend, dass er durchaus sehr gerne mit uns weiter zusammenarbeiten würde. :)

Aber egal, ich schweife ab. Notebook ist da, Üzgül nicht (Überstunden abbauen nach Deutschlandreise), Root auch nicht (verreist übers Wochenende), lediglich ich und Padawan und amoklaufende Server und Herr Schefe der sich mit mir ein zweieinhalbstündiges Meeting mit einer anderen Firma reinzieht.

Da auf dem Notebook mehr installiert werden muss als bloß Office (wo wir auch keine Lizenz mehr hatten und die eben organisieren mussten) blieb Padawan nichts übrig als die Datev-Installation alleine zu Probieren und den Datenbestand den Frau Glod benötigte zu importieren.

Als ich spät Abends aus dem Meeting kam war Padawan fast fertig (nach immensen Problemen) aber konnte den Datenbestand nicht migrieren. Und dafür dass er nicht bezahlt wird kann ich ihm seine freiwilligen Überstunden gar nicht hoch genug anrechnen (ich glaube ich lade ihn eine Woche lang zum Essen ein).
Ich schicke ihn also mit Dank ins Wochenende, mach die Datenbank fertig, sag Frau Glod Bescheid dass sie den Laptop abholen kann und krieche gegen 9 Uhr Abends nach Hause, nachdem ich die Emails von nach Support-schreienden Mitarbeitern beantwortet habe die sich aufregten, dass ich nicht innerhalb von Minuten zurückrufen konnte.

Ich glaube, wir brauchen mehr Leute in unserer Abteilung.

Achja, hab noch ein anderes dringendes "Projekt" (PowerPoint) das bis Dienstag fertig sein muss. Für Schefe. Sehr wichtig. Wurde mir gestern gegeben und konnte bisland keinen Fingerzeig für tun.

Wochenende ade ....

Mittwoch, Februar 15, 2006

Geklaute Meetings

Hab mal ein Meeting organisiert mit einer Firma, die uns das Thema Private Networks nahelegen möchte. Herrn Schlips habe ich zu der Thematik mal gesprochen und er sagte, ja, das Thema sei für unsere Firma auch interessant.
Für uns als IT-ler sowieso und da mir eh deutlich nahegelegt wurde Firmen einzuladen damit wir uns gegenseitig beschnuppern können, hielt ich das für eine gute Idee mir etwas von denen erzählen zu lassen.

Unverbindlich, aber nützliche Infos und Kontakte für später.

Heute kam in einem Abteilungsleiter-Meeting aber heraus, das die Firma die das PN-Meeting mit ihrem Partner eingeleitet hat, vieleicht zu hohe Rechnungen stellen könnte (kann es denn so teuer sein eine Telefonanlage zu konfigurieren?).

Frau Humanresources sah ganz klar: Es gibt Klärungsbedarf. Da kommt doch der Termin, den Frischling (vor Wochen) organisiert hat, wie gerufen.
Bloß: Hachje, die Uhrzeit passt ihr nicht, ginge das nicht auch eher?
Flugs disponiert sie seeeehr kurzfristig meinen Termin um, sie kann ja organisieren.

Und anschließend faucht sie mich an, ob mir denn klar wäre, dass der Herr Fon extra zwei Typen einfliegen ließ für das Meeting, obwohl wir gar nicht bei ihm kaufen wollen. Und wieso ich sie nicht vorab von dem Termin informiert hätte ...

Jetzt wurde es sogar dem genügsamen lieben braven schüchternem Frischling zu bunt.
1. Termin wurde Wochen vorher organisiert.
2. Meeting dreht sich um technisches Zeugs wo die eh bei einschläft.
3. Meeting hat absolut nichts mit irgendwelchen bestehenden Abmachungen zu tun.
4. Ich lade dauernd Firmen zum Kennenlernen ein.

Also, warum zur Hölle sollte ich die jetzt auf einmal unterrichten ?

5. Seit wann wollen wir denn "nicht mehr bei ihm kaufen" ?? Abgesehen davon, dass das bestimmt nicht beschlossen wurde, habe ich momentan keine Ahnung wo ich einen alternativen Anbieter für die deutschlandweite Filialbetreuung aus dem Hut zaubern soll.
6. Die gute Frau bringt meinen Terminkalender durcheinander, nicht ich ihren.
7. Es ist mir vollkommen egal woher Herr Fon seine Partner einfliegt. Immerhin kommen die freiwillig.

Warum wird dann auf einmal die bissig? Ich hab da sauer zu sein!

Ich seh schon im vorraus wie das Meeting laufen wird: Frau Authority (ich benenne die mal um, Humanresources ist zu lang und man kann das nicht sinnvoll abkürzen ohne beleidigend zu werden) begrüßt Herrn Fon, sagt das das alles viel zu teuer ist, bringt ihn mit irgendwelchen Bemerkungen zum kochen, verabschiedet sich mit dem Gefühl gute Arbeit geleistet zu haben und läßt uns anschließend mit drei hochmotivierten Gästen alleine.

Ramen.

Montag, Februar 13, 2006

Praktikanteninvasion

Unsere Zentrale wird gerade von Schulpraktikanten heimgesucht.
Zwei von denen in näherer Umgebung, wobei mir einer von einem Tag zum andern hingesetzt wurde.

Das Weibchen Ditzy läuft größtenteils mit einem mp3-Player im Ohr durch die Gegend und macht auch sonst einen entsprechend aufmerksamen Eindruck. Aber die ist wenigstens nicht mein Prob- äh, Praktikant.
Das Männchen Ugh wäre eigentlich auch nicht mein Praktikant, wurde aber heute in meiner Abteilung geparkt. Er scheint etwas aufgeweckter zu sein als Ditzy (was keine große Leistung ist) und spricht in der langsamen, schwach modulierten Art eines Menschen, der mit offenem Mund denkt. Stellt sich aber zumindest klüger an als er sich anhört, wenngleich er auch nicht den intellektuellen Gipfel der Hauptschüler darstellt.

Naja, 1 Tag rum, 20 über. Die Zeichen sprechen dafür, dass er
mir wieder weggenommen wird, was gar nicht soooooo schlimm ist - immerhin habe ich noch Padawan. Aber für den Fall das Ugh mir erhalten bleibt muss ich mir was einfallen lassen wie ich ihn beschäftigen kann so dass er mir weniger Arbeit verursacht als erledigt. In der Ecke habe ich (wie in so vielen) leider keine Erfahrung.

Freitag, Februar 10, 2006

Drucken kostet ja Geld ...

Also, wenn ich mir einen Drucker gekauft habe, dann hab ich eigentlich immer nur drauf geachtet, dass der Ausdruck gut ist und die Geschwindigkeit stimmt. Ausserdem muss Schnickschnack dabei sein, wie scannen, faxen, Kaffee kochen, etc.
Achja, und muss ein Sonderangebot bei Saturn sein oder sonstwo und eine bekannte Marke, da man sonst das Gefühl hat, man habe nix tolles gekauft.

Ich habe nie auf esoterische Sachen wie Preis-pro-Ausdruck geachtet.

Auf der Suche nach Verbesserungen (und weil die Firma, die immer unsere Drucker aufgestellt hat, mich anpisst) habe ich diesmal unsere Druckerauswahl hinterfragt und eine Kostenkalkulation abhängig vom Tonerverbrauch pro Filiale über einen Zeitraum von 5 Jahren gemacht.
Ich erwähnte schon ein einem vorhergehendem Eintrag, dass unser Drucker über die gesamte Leasingzeit hinweg fast 10000€ kostet.
Geht aber noch schlimmer, wenn man z.B. sich ein Schätzchen wie den Brother MFC7420 leistet (der zu einem recht günstigem Preis recht viel bietet), der uns bei unserem Verbrauch über die Jahre etwa 25000€ kosten würde.
Geht aber auch anders, wie bei dem Dell 1600n, der unsere Gesamtkosten auf fast 5000€ senken würde (selbst wenn man berücksichtigt, dass der Dell in einer brauchbaren Konfiguration gleich doppelt so teuer bei den Anschaffungskosten wird.

Ein anderes Prachtstück das ich mir noch näher anschaue ist der Kyocera Mita KM2050.
Für Normalsterbliche recht happige Anschaffungskosten von 2000€, aber wenn die Angaben stimmen und ich mich nicht verrechnet habe, dann betragen die Seitenkosten bei dem unschlagbare 0,004€, was den Gesamtpreis aufunter 4000€ senken würde - um man bekommt was wesentlich fetteres als die Schrabbelkiste von Dell (aber ohne Servicevertrag).

Und wenn man bedenkt, dass diese Einsparungen von 5000€ pro (neuer) Filiale gelten und ich die Termine für die nächsten 5 schon in der Tasche habe, dann ist das ein guter Schritt in Richtung Wirtschaftlichkeit.

Aber erst nächste Woche. ^_^

Mittwoch, Februar 08, 2006

Geeks im Restaurant

Die Präsi gefiel Schefe gut, trotz (oder vieleicht gerade deshalb) der PowerPoint bedingten Inhaltsleere. Aber schön bunt und alles bewegt sich.
Von vielerlei Seite Lob bekommen für die tolle Präsentation - Marketing inklusive.

Und später, als das eigentliche Meeting stattfand, bei der ich (zu recht) nur Zaungast war - Firmenstrategien und Allianzen - wurde die Präsentation im Schnelldurchlauf abgewickelt. Und dafür der ganze Stress.

Später am Abend (hab früher Schluss gemacht - nur 10 Stunden heute) traf ich mich mit dem Geschäftsführer einer Firma, die eventuell das Projekt von Schefe umsetzen würde. Bei einem guten Essen auf Kosten seiner Firma beschrieb ich ihm unsere Anforderungen und er mir, was seine Firma bietet und welche technischen Möglichkeiten bestehen. Und kein hohles Gesülze von wegen was für eine geile Firma er hat usw. !

Am Ende saßen wir im recht schicken Restaurant mit 2 Handys, 1 Smartphone, 1 PDA und einem Laptop über den Tisch verteilt und demonstrierten Prototypen, Präsentationen, Technikdemos und unsere mangelnde Achtung vor Tischmanieren.
Wir mussten recht befremdlich auf die anderen Gäste gewirkt haben. :P

Aber wir haben nicht nur unsere geekiness zur Schau gestellt, wir haben uns auch gut ausgetauscht und ich sehe Grund für eine Erfolgreiche Zusammenarbeit - vorausgesetzt der Preis stimmt. Das Projekt wird mit Sicherheit teurer als Herr Schefe ursprünglich gedacht hat, aber dafür wird es auch sehr viel mehr bieten können.

Wenn ich das Projekt ans laufen kriege, dann habe ich was gut und kann auch weniger populäre Projekte - wie langweilige Backup-to-Disk-Lösungen - durchdrücken. Dann schlafe ich auch etwas ruhiger.

PS: Jetzt wo ich drüber nachdenke wird mir erst mal klar was ich heute gemacht habe: Ich war auf einem Geschäftsessen! Boah ey!

Dienstag, Februar 07, 2006

Dieses Laufwerk kostet -200€

Von einem großen PC-Versand holen wir regelmäßig Angebote ein und kaufen dort auch gut und gerne.
Ein (meiner Meinung nach überdimensionierter) Office PC mit Rundum-Sorglos-Paket an Software inklusive dem wichtigsten an Peripherie und Wartungsvertrag für ca. 700€.

Da es kaum noch vorkommt, dass jemand Daten mit Floppys transportiert habe ich mal ein Angebot kommen lassen in dem das Diskettenlaufwerk weggelassen wurde. Zu meinem Erstaunen war das Angebot nach Durchsicht aber um rund 200€ teurer als die Version mit Laufwerk!
Werd morgen meinen Gesprächspartner mal fragen ob der PC günstiger wird wenn wir 10 Floppys einbauen.

Hehe, kleines Versehen, klar, aber schön zu sehen was für Preise wird bekommen wenn wir nicht über deren Webshop einkaufen und welchen Preis wir kriegen wenn der Händler sich richtig Mühe gibt beim preisemachen. ^_^


Ansonsten bin ich gerade voll ausgelastet mit ... Powerpoint spielen.
Schefe bekommt wichtigen Besuch von einer Firma gegen die wir ein Würstchen sind und will dort sein Lieblingsprojekt vorstellen - und ich darf die Präsi dazu machen zu einem Teil, das größtenteil aus Versprechungen besteht. Durfte mir innerhalb von 2 Tagen was aus den Fingern saugen und schmeiss das Morgen an die Wand.

Hoffentlich treffe ich den Geschmack von Schefe und Partner. Werd mal wieder mit den dollen Animationen zaubern ("und es dreht sich doch").

Freitag, Februar 03, 2006

Holy War

Üzgül ist - wie einige sicher vermutet haben - kein Christ. Stört auch keinen, also was erzähl ichs - bin selbst auch nur Christ auf dem Papier da ich ja glühender Anhänger von FSM bin.
Aber da was Thema dank unserer dänischen Freunde wieder populär geworden ist wollte ich nur mal berichten wie er auf diese mohammedlästerlichen Karikaturen reagiert: Gar nicht.

Ausser einem "jetzt gehts langsam ab" kam nichts weiter - auch von meinen anderen heidnischen Kollegen und Bekannten kam keine spürbare Empörung, was wieder mal beweist das die größten Spinner die größte Klappe haben und meinen, sie sprächen für alle.

Ich für meinen Teil fand die Cartoons nicht so doll - da warte ich lieber auf dieses Computerspiel.

Ramen, meine Brüder und Schwestern.

Mittwoch, Februar 01, 2006

Save the Thin Clients

Schefe wartet jetzt auf Feedback zur technischen Machbarkeit seines Lieblingsprojektes und will - so die Einschätzung von Frau Barbie die ihn dazu mal ausgehorcht hat - seine Entscheidung von der Technik abhängig machen.
Na, wahrscheinlich eher Technik und Geld und Zeit.
Aber hey, ich glaube ich lerne so langsam mit den inoffiziellen Informationskanälen umzugehen !


Ich sehe da mehrere Szenarien:
  1. Keine Thin Clients und Gewünschte Software auf jedem Desktop
    Recht einfach durchführbar verbunden mit recht geringem Aufwand durch Anwender aber halt sehr großer linear steigender Administrationsaufwand.
  2. Thin Clients und Server-Lösung mit Work-around.
    Auch recht einfach durchführbar, liefert aber leicht schlechtere Ergebnisse und erfordert mehr Arbeit seitens der Untergebenen der Anwender im Vergleich zu 1. Dafür aber Thin Clients.
  3. Thin Clients und Einkauf einer Workflow-Software
    Gut durchführbar, liefert Ergebnisse wie in 2. Aber erleichtert die Teamarbeit in den Filialen und ich hab meine Thin Clients. Ist aber etwa 50% teurer pro Arbeitsplatz im Vergleich zu 1 und 2.
  4. Lösung 2 und Einkauf des SDK (Entwicklungsumgebung) dieser Software. Anfangs wie 2, mit Endergebniss wie 3 und Kosten wie 2 plus einer überschaubaren höheren Anfangsinvestition (ich denk mal das SDK kostet was). Dauert dafür lange, ist alles andere als einfach und bindet unsere Arbeitskraft. Aber natürlich das interessanteste Szenario. Hinzu kommt, dass wir unsere Arbeit anschließend sogar verkaufen könnten.
Aber bevor es soweit kommt muss ich erst wieder PowerPoint spielen...


Anderes Thema: Root hat heute kräftig Lob kassiert für ein kleines selbstgeschriebenes Tool, das zum Sammeln von Informationen die wir für Filialeröffnungen benötigen sehr nützlich ist.
Nichts weiteres als eine Webseite mit php-Script, aber es tut seinen Zeck und vor allem: Es sieht gut aus!

Wie man sieht: Was uns einfach erscheint ist für den Rest der Welt Zauberei.
Wenn wir frickeln glauben andere wir haben programmiert. :)