Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Mittwoch, Januar 25, 2006

Warum sind Programmierer immer so lahm ?

Die erste Filiale mit Thin Clients geht bald online und die Geräte sind tatsächlich einsatzbereit. Glauben wir zumindest.

Schätze wir werden noch früh genug erfahren was wir vergessen haben, aber noch siehts gut aus, was bedeutet das wir Zeit für neue Projekte haben, wie z.B. eine vernünftige Backup-Lösung.
Sollte unser Datenbank-Server sich verabschieden, dann seh ich erstmal schwarz, da wir noch keinen richtigen Backup-Plan für den Server erstellt haben - die anderen machen mir weniger Kopfzerbrechen.

Und in der Zeit zwischen den Pflichtübungen schreibe ich mein kleines Programm für Frau Glods Lohnabrechnung fertig in Excel und VBA.
Oh Gott, ich HASSE diese Dreckssprache !! Die Entwickler von Visual Basic gehören allesamt auf den Mond !
Ich bin eigentlich ein ganz passabler Progger, aber bei diesem Scheiss klappen manchmal die einfachsten Dinger nicht, wie z.B. eine Subroutine so zu erweitern, dass die anstelle eines Parameters zwei Parameter annimmt.
Das bekiffte Teil akzeptiert die Änderung einfach nicht und schmeisst Fehlermeldungen bei Ausführung. Und ja, ich habe schon erfolgreich mehrere Parameter in anderen Subs übergeben (als ob das etwas besonderes wäre).

Und während ich an dem Teil rumfrickel kommen von oben die Anrufe, ob das Teil endlich mal fertig wird, es eilt ja. Nee klar, deswegen haben die sich auch 3 Wochen lang die Vorabversion nicht angeguckt nur um 3 Tage vor Deadline zu sagen, was an dem Programm noch falsch sei...
Da verliert man manchmal sein sonniges Gemüt.

6 Comments:

At 9:53 nachm., Anonymous delirium said...

Man ist und bleibt halt immer das Arschloch.. ;)

 
At 12:47 vorm., Anonymous Anonym said...

das kenne ich nur zu geht. wochenlang guckt sich keine sau den stand an und 3tage vor schluß fängt es dann plötzlich an zu brennen. Als Programmierer hat man's sowieso nicht so leicht, vor allem wenn Dinge, die von außen doch so simpel erscheinen, sich zu zeitfressenden Frickelaufgaben entwickeln.

 
At 8:51 vorm., Anonymous Funke said...

Programmieren ist immer frickeln :)

 
At 10:37 nachm., Anonymous Last-Man-Standing said...

"3 tage vor schluß" ist bei IT schon OK. :)

Am Weihnachten hat das Sekretariat uns 3 Stunden vor dem Schluß informiert...

 
At 10:36 vorm., Anonymous Anonym said...

Programme entwickeln kann eine ingenieursmäßige Tätigkeit sein, die sehr gute Lösungen produziert. Das will keiner haben - bzw. dafür will keiner Geld ausgeben. Stattdessen werden irgendwelche Hobbyproggis zum Ausbessern und Frickeln rausgeschickt. Irgendwann wird dann nur noch gefrickelt. Das hat mit systematischer IT nix zu tun.

 
At 5:10 nachm., Blogger Ich said...

Hach da spricht jemand aus den Tiefen meiner Seele.

Pseudo-Kunden die sich die Vorabversionen nicht anschauen, etwaige Notizen nicht lesen und ihre Anforderungen ständig ändern. Und das für ein "mach das doch mal schnell nebenbei"-Ding.

Und VBA ist sowieso total schräg.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home