Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Montag, Januar 09, 2006

Politik inside

Es gibt Mitarbeiter die sind nett, manche nicht. Doch um die Sache schwerer zu machen gibt es viele feine Abstufungen, sowohl bei nett als auch bei nicht.
Manche sind freundlich, manche kollegial, höflich, kumpelhaft, vertraulich, locker, sympathisch, verträglich .... und manche sind politisch.
Nicht Staats- und Stammtischpolitisch, nein, Firmenpolitisch. Vieleicht sind sie ja auch tatsächlich nett oder freundlich, aber sie kommen mit handfesten Interessen zu einem. Mir.
Eines meiner Schäfchen namens Herr Lobby - ein Geschäftsführer aus einer unserer vielen Filialen - kommt oft auf einen Sprung bei mir in der Abteilung vorbei auf ein Schwätzchen, wo es um interessante Computer-Technologien geht - vorzugsweise Technik die er natürlich gerne bei sich auf dem Tisch sehen würde.
Nicht falsch verstehen - er ist ein angenehmer Mensch - aber er kommt so oft und häufig das ich mir schon Fragen gefallen musste ob ich wisse ob meine Loyalität hauptsächlich der Zentrale oder den Filialen gelte. Eine Frage die natürlich darauf hinauszielte, ob ich wisse das mich Herr Lobby aus eigenen Gründen bearbeite.
Klar weiß ich das, aber hindert mich nicht dran seine interessanteren Ideen gut zu finden, oder ? Selbst wenn die nicht immer umsetzbar sind (alle wichtigeren Mitarbeiter brauchen Laptop mit UMTS-Flat).

Hoffentlich finden Herr Lobby und co. nie raus das die streng genommen mir gegenüber weisungsberechtigt sind. ^_^

Und hoffentlich kommen die politisch-freundlichen bald auf die Idee mich bestechen zu wollen. Mal gucken was da so abfällt.

Und hoffentlich kommt keiner auf die Idee mich in irgendeine Bürofehde oder Machtkampf einspannen zu wollen.

1 Comments:

At 12:50 nachm., Anonymous Funke said...

(alle wichtigeren Mitarbeiter brauchen Laptop mit UMTS-Flat


Guter Ansatz. Bei einem Kunden von uns hauen sich 10 Vertriebler um 7 Notebooks, davon 3 mit UMTS Flat Karte von E-Plus. Ist immer ein schönes Schauspiel am Montag morgen ;)

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home