Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Donnerstag, Januar 05, 2006

Neue Servers im Haus

Frisch geliefert und da zum Spielen.
Man bemerkt den Unterschied zu den alten Servern auf Anhieb, selbst durch Türen und Wände: Laut wie eine Flugzeugturbine.

Erstmal ne Grundinstallation draufgemacht und dann Features getestet. Jetzt können wir das tun was wir mit unseren alten Servern uns nicht getraut haben: Hot-Swappen
Das heißt nix anderes als Festplatten im laufenden Betrieb rauszunehmen ohne alles zu zerschießen.
Bei RAID Level 1 werden zwei Festplatten gespiegelt, so dass Pladde A ein exaktes Abbild von Pladde B ist. Sollte eine Pladde im Einsatz abfackeln, dann kann man einfach das Ding rausziehen und neue reinstopfen ohne dass jemand das mitkriegt. Die neue Platte wird dann automatisch gespiegelt, so dass innerhalb von Minuten beide Platten auf gleichen Stand sind.

Ist auch sehr praktisch wenn man zu faul ist 3 Server seperat über mehrere Stunden hinweg zu installieren. Einfach ein paarmal Platten umstecken und schon hat man automatisch alle Server eingerichtet.
Auch hervorragend als alternative Backuplösung geeignet, ganz ohne Software.

Und zum Thema Backups: Haben ne Firma eingeladen die uns mal richtig aufgezeigt hat, was Backupsysteme richtig aufgesetzt so alles schaffen.
Ums kurz zu machen: Minutenaktuelle Datensicherung und Komplettwiederherstellung eines Servers unterhalb von 2 Stunden.
Wenn wir das soweit hinbekommen, dann schlafe ich Nachts bestimmt ne ganze Ecke ruhiger.

Backup Exec heißt die Software übrigens, nur für den Fall das jemand seinen mp3-Server ganz ganz lieb hat. :)

15 Comments:

At 5:42 vorm., Anonymous Labskaus said...

Da drängeln sich die Nackenhaare um Stehplätze. Einen RAID1 als Backupmöglichkeit brrr! MAch ein vernunftiges Backup und leg einen RAID5 an. Mehr Performance, mehr Ausfallsicherheit.
BAckUp Excec ist doch der Quasi Standard (4. Firma und immer wieder das gleich). Und so lange Bänder und Laufwerk mitspielen ist das alles kein Problem.
Ich wünsche dann mal ne ruhige Nacht

 
At 7:37 vorm., Blogger Der Frischling said...

Der RAID1 ist nur für die Anwendungsserver, da ist es nicht so kritisch wenn da einer draufgeht.

das einzige was da gesichert werden muss ist eine lauffähiges image, also keine panik :)

 
At 9:48 vorm., Anonymous Anonym said...

Wir haben alle Server im Raid0 laufen! Aber nett mit dem Hot Swapping! Praktisch ka ob da unsere Dell/IBM Kisten auch können ^^ Ma ausprobieren LOL ^^

 
At 11:08 vorm., Anonymous Funke said...

Auch einen Term-Server würde ich mindestens Radi5 fahren, besser Raid 10,wenn man richtig Performance brauch(und das brauchen Terminalserver). Und immer schön viel Ram einbauen, damit kann man ne Menge rausreißen an Performance. Wir habe auf einem Dual Xeon 3,2 mit 8Gb Ram ca 80 Leute untergebracht und da ist noch Luft.
Backup Exec ist quasi Standard, lasst euch bloss nicht die Software von Arcserve aufschwatzen, die kann mal gar nichts und restoren ist echt ein Kramppf.

 
At 11:13 vorm., Anonymous Khark said...

Mal so als Halblaie gefragt:
Wieso hat ein RAID5 mehr Ausfallsicherheit??

RAID1 besteht aus min. 2 Platten. Egal welche Ausfällt, man kann normal weiterarbeiten.

Ein RAID5 besteht aus min. 3 Platten, wenn eine Ausfällt, werden die Daten dieser Platte aus den Paritätsdaten der anderen Platten wiederhergestellt.
Allerdings kann in der Zeit der Wiederherstellung nicht auf die Daten zugegriffen werden.
- Richtig?

Und egal ob RAID1 oder 5, wenn 2 Platten aus dem RAID auf einmal ausfallen hat man verloren.

Insofern verstehe ich nicht, wo ich bei RAID5 ein mehr an Ausfallsicherheit habe.
Bei RAID1 kann ich gleich normalweiterarbeiten.

Bin da aber sehr an Argumenten aus der Praxis interessiert, weil man Linux Debian Server mit Software RAID1 wohl nicht so ganz geeignet ist um daran alles festzumachen.

 
At 12:25 nachm., Anonymous Anonym said...

Man hat bei Raid 5 gegenüber Raid 1 keine größere Ausfallsicherheit. Der Vorteil ist der, dass das wirklich nutztbare Datenvolumen größer ist (Raid 1 = 50%, Raid 5 ~ 75%). Dafür dauert das Schreiben bei einem Raid 5 etwas länger, das lesen dagegen geht dafür aber etwas schneller. Raid 5 ist einfach der beste Kompromiss bezüglich nutzbares Datenvolumen/Preis/Sicherheit.

@Frischling: Habt Ihr jetzt Blade(s) im Einsatz?

 
At 2:31 nachm., Anonymous Funke said...

Meine mich erinner zu können, das er geschrieben hat, dass es keine Blades werden. Zum Glück.... ;)

 
At 2:54 nachm., Anonymous Anonym said...

@Funke: Hast du schon Erfahrungen mit Blades gemacht? Ich denke auch gerade über eine Lösung mit Blades in Kombination mit einem SAN nach. Mich kotzt aber eigentlich schon diese beknackte IBM-Werbung im Fernsehen an. Wer die Dinger so anpreisen muss, hat doch ein Problem, oder?

 
At 3:48 nachm., Anonymous Funke said...

Also ein Kunde von uns (ich arbeite bei einem "Consulting" unternehmen) hat die Blades von HP im Einsatz.
Bin nicht wirklich überzeugt von der Performance. Kommt wirklich drauf an, was man damit machen will. Dc,Exchange,File kann man problemlos darauf lassen in Verbindung mit einem San, aber Terminalserver, wo es echt auf Performance ankommt, was Ram;Cpu und I/O angeht würde ich das nicht empfehlen.


Die IBM Werbung ist echt einfach mal unlustig und verwirrt irgendwie....

 
At 4:15 nachm., Anonymous Anonym said...

BE so, so
CPS so,so
2 Stunden zum kompletten Restore des Servers mit IDR so,so

macht vorher ein Wiederherstellungstest im Angebot mit klar AHA!

 
At 4:22 nachm., Anonymous Funke said...

Minutenaktuelle Datensicherung, das kommt mir auch ein bißchen komisch vor. Wird da jedes mal auf nen Tape geschrieben, wenn eine Datei geändert wird.
Man könnte zwar Snapshots machen, aber alle paar Minuten?

Und 2h fürs Restoren.Würde ich mir vorher vorfühhren lassen. Noch ist auf den Servern nichts drauf....

 
At 7:16 nachm., Anonymous Restorer said...

2 Stunden schaffst du nicht... find erstmal Bandlaufwerke, die diese Geschwindigkeiten können! ;)

Raid als Datensicherung würde ich nie allein einsetzen, immer zusätlich Bänder. Wenn ein Netzteil abfackelt udn den Server grillt sind wohlmöglich alle Platten mit hinüber...

Immer die Daten extern auslagern!

 
At 10:03 nachm., Blogger Der Frischling said...

Die minutenaktuelle Sicherung soll durch Backup auf Disk zustandekommen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann pflanzen wir einen Server mit fett Speicherplatz irgendwo hin, der kontinuierlich ein inkrementelles Backup der Server durchführt.
Quasi ein Raid1-Server.

Die Bandsicherung wäre dann zusätzlich und kann - anders als jetzt - dann während des Betriebes stattfinden, so was wir die Server eigentlich durchgehend laufen lassen können.

Wenn das tatsächlich so hinhaut, dann erledigt sich auch das Problem das unser Backup-Fenster immer kleiner wird.

 
At 9:07 vorm., Anonymous Funke said...

so was wir die Server eigentlich durchgehend laufen lassen können.



Ähm das doch mal Standard oder?
Und ich frage mich immer noch welche Firma euch ein Raid1 verkauft. Ist aus meiner Sicht überhaupt nicht mehr Praxisnah, da man A: Platz verschwendet und man B: es zu Probleme bleim Plattentausch kommen kann (hab ich selbst 2 mal erlebt)


Das mit dem Backup to Disk ist sicherlich eine feine Lösung, wenn man das Geld dafür genehmigt bekommt.

Was setzt ihr jetzt als Os ein? Windows 2000 oder 2003?

 
At 3:10 vorm., Blogger Der Frischling said...

Also, Plattentausch klappt gut, das haben wir schon getestet.
Und die Platzverschwendung ist absolut irrelevant, da auf Terminalservern recht wenig Platz benötigt wird.
Selbst nach Vollinstallation sind die 36gb SCSI 15k Platten weitestgehend leer.

Und wir fahren weiterhin Win2000.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home