Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Donnerstag, Dezember 29, 2005

Unter dem Mantel der Verschwiegenheit

Frau Glod ist sehr auf ihre Verschwiegenheitspflicht bedacht, denn immerhin gehts bei Frau Glod um Geld. So scheiterten manche Hilfeversuche daran dass sie sich weigerte uns bestimmte Bildschirme zu zeigen.
Nun gut, Löhne und Umsätze gehen auch nur ganz wenige Leute was an, in gewissem Maße also verständlich.

Nun ist aber die Zeit des Jahresabschlusses gekommen und aufgrund diverser Besonderheiten in Sachen Entlohnung innerhalb unserer Firma wünschte sie sich ein kleines Programm (sprich: Excel-Sheet mit Schnickschnack) um die Löhne nicht mehr "per Hand" kalkulieren zu müssen.

Im Endeffekt läuft alles darauf hinaus aus einer Tabelle einen Haufen andere zu machen, nix anspruchsvolles also, selbst mit Kontrollelementen.

Um aber arbeiten zu können brauche ich natürlich eine Vorlage, die sie mir auch schickte... womit ich nun stolzer Besitzer einer Tabelle mit den Jahresumsätzen und Gehältern des aktuellen Geschäftsjahres unserer Firma bin (ok, wenn ich wollte wäre ich natürlich auch so rangekommen) ...
hmm ...
Ob ich wohl das nächstemal auch auf den Bildschirm gucken darf ?


Außerdem gabs heute ein weniger erfreuliches Gespräch mit einem unserer Geschäftspartner - der Firma die den Datev-Experten Koryphus beschäftigt. Deren Geschäftsführer war recht erbost darüber, dass wir die ausstehenden Rechnungen noch nicht bezahlt haben (ok, Haushaltssperre, aber die Rechnung ist fast 2 Monate alt und sollte nach erhalt bezahlt werden), dass wir uns von denen beraten lassen und dabei nur sehr wenige Aufträge verteilen, und - vor allem - wegen der unsäglichen Telefonkonferenz (siehe Ring frei) vor ein paar Tagen.
Er ließ mich recht deutlich wissen was er von derlei Geschäftspraktiken hält und ich konnte kaum was dagegenhalten - immerhin war ich ja seiner Meinung. Es fielen Worte wie "Geschäftsbeziehungen überdenken" was wahrscheinlich kein gutes Zeichen ist (hey, bin ein Frischling).

Ich glaube ich konnte die Wogen noch halbwegs glätten, muss aber Schlips mal drauf hinweisen das wir uns solche Klöpse nicht allzuoft leisten sollten.
Und ich selber sollte mir beizeiten mal ein Rückgrat zulegen - so eine Konferenz mach ich nicht nochmal mit. Andererseits sollte man in der Probezeit lieber den Ball flach halten.

Mittwoch, Dezember 28, 2005

Tag der Unentscheidung

Schlips hat sich heute für unsere zukünftige IT-Landschaft entschieden.
Bzw. er hat sich dazu entschieden sich nicht zu entscheiden.
Soll heißen Software bleibt so wie bisher und er will später entscheiden.

Na gut, ich läster zwar darüber aber eigentlich ist die Entscheidung garnicht sooo falsch. Immerhin gucken uns die anderen Abteilung schon alle so schief an weil wir das Geld in Schubkarren auf die Straße kippen, während sie selber gerade Haushaltssperre haben (das die IT vorher vollkommen unterfinanziert war spielt keine Rolle). Und wenn wir jetzt mal eben 20.000€ mehr wollen bloß um Windows 2003 anstelle von 2000 zu installieren, dann hauen die uns.
Also erstmal weiter wie bisher (aber mit mehr power).
Finanziell ist die Entscheidung einstweilen für Citrix + Win2000(bzw 2003) auf lange Sicht natürlich 250% teurer, aber hey, nicht meine Entscheidung, nicht mein Geld.

Ich persönlich vermute, "never change a running system" hat bei dieser Entscheidung gewonnen.

Nebenbei: Hab ein Lob von Schlips einkassiert für meine gute Analyse zum Thema Kosten. Was meine Einschätzung bestätigt das Schlips nur mit Zahlen und Graphen zufriedenzustellen ist. Und Knöppen.

Die nächsten Excel Sheets bekommen sound. :)

Dienstag, Dezember 27, 2005

Gefühlte Arbeit

Angenehm ruhig gewesen, dank der ganzen Weihnachtsinvaliden.
Da hätte man ja richtig was tun können, hätten wir uns nicht auch von der Ruhe einlullen lassen.
Wie dem auch sei, da heute nichts los war konnte ich mir endlich mal ein bischen Zeit für Frau Barbie nehmen, die schon seit Monaten an einem IT-nahem Projekt arbeitet. Dieses Projekt liegt unserem Oberchef sehr am Herzen und wurde seitens IT weitesgehends vernachlässigt, bis ich heute mit geschultem Blick rangehen konnte um einige Sachen zu klären, den Ablauf zu verbessern und Geld zu sparen. Und das meine ich nur halb-ironisch.

Um das mal zu erläutern: Ich denke mal das ein beträchtlicher Teil der Besucher hier akademische Bildung genießt oder genossen hat, wahrscheinlich sogar IT-spezifisch.
Zeugs, das für uns so selbstverständlich ist, dass es einem schon fast peinlich ist dafür gedankt oder gelobt zu werden, ist für manche andere schon höheres Wissen.
  • Eine Batch-Datei um mehrere Befehle automatisch hintereinander auszuführen ?
    Genial!
  • Kurz ein Excel-Sheet zusammenklicken das verwertbare Zahlen und Graphen ausspuckt die man per Knopfdruck verändern kann ?
    Hohe Programmierkunst!
  • Den Drucker zum Drucken bringen ?
    Expertenwissen!
  • Mit einem Blick erkennen das es keine gute Idee ist, riesige unkomprimierte Audiodateien per DSL zu verschicken und einen Workflow zum effizienteren Arbeiten erstellen während man fix ein Komprimierungs-Tool saugt und installiert?
    Magie!
  • Dafür zu sorgen das die Server laufen trotz all dem Scheiss den die Leute dort anrichten und somit das überleben der Firma sichern?
    Interessiert keine Sau!
Root prägte mal den Begriff von "gefühlter Arbeit" und wenn man überall nur von - ahem - weniger technik-affinen Menschen umgeben ist, dann wirkt sich die Scheinarbeit besser auf das Image aus als echte Arbeit.

Also, liebe zukünftige Fachkollegen, immer dran denken: Ihr habt ne Menge drauf, ihr wisst es bloß nicht so zu schätzen wie die anderen.
Andererseits: Erwartet keinen Lob für Arbeit die die anderen nicht verstehen.

---

PS: Ich habe letztens ja stolz meine Google-Hits zu meinem Blog rausposaunt unter dem treffendem Titel "Penisparade".
Jetzt kommt mir so langsam der Gedanke, dass der Google-Algorithmus doch nicht der Weisheit letzter Schluss ist:
Google-Platzierungen

Penisparade : Platz 6

Freitag, Dezember 23, 2005

Der Excel Detektiv

Heute nach 3 Tagen Excel spielen endlich ein paar Zahlen geliefert, die meine Führung verwenden kann, und das in mehrerlei Hinsicht.
Das einzige was komplizierter ist als Software-Lizenz sind Handy-Tarife, aber ich hab so den größten Zahlenwust vorgekaut und für Schlips mundgerecht angereicht.
Nachdem er die verstanden hatte (zwischendurch wollte er mich reflexartig wieder auf ein paar Details festnageln) konnte er endlich für die Zukunft kalkulieren.
Als er seinem Chef die Zahlen erklären wollte kam raus, das er doch noch nicht alles verstanden hatte - aber zum Glück war ich ja da und konnte - bei allem Respekt - einen kleinen Irrtum zum Thema einmalige Kosten und laufende Kosten richtigstellen. Fast wie als ob man Brutto und Netto vertauscht. :P
Ich glaube aber, ich hab die Korrektur so rübergebracht das Schlips sich nicht auf denselben getreten fühlen musste... auch so ne Sache bei Vorgesetzten.

Nun, raus kam aber, das uns eine reine Win2003 Lösung hohe Initialkosten von etwa 20.000€ mehr kosten würde, aber ab einer bestimmten Anzahl von Arbeitsplätzen (die wir bei gleichbleibender Expansion gut nach 2 Jahren erreichen könnten) etwa 30.000€ einsparen - Tendenz steigend.
Ausserdem heraus kam auch, dass der Vorgänger meines Vorgängers - Herr Schuldig - bei der Lizenz-reaktivierung gepennt hat und unserem Laden einen nachweisbaren wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat. Da er und meine Firma sich nicht-einvernehmlich getrennt haben und noch mehrere Forderungen offen stehen, war diese Aussage gute Munition für eventuelle rechtliche Auseinandersitzungen.

Achja, für den Fall dass wir uns für Win2003 entscheiden: Will jemand gebrauchte Citrix-Lizenzen kaufen ? :) Kosten grad mal 350€ Liste, bei uns natürlich viel günstiger. Ok, das Update-Recht ist bei einigen Lizenzen ausgelaufen, kann man sich aber nachkaufen.
Diese glorreiche Idee hab ich auch Schlips vorgeschlagen, für den Fall dass er eine Citrix-lose Lösung in Betracht zieht.

Abschließend verriet Herr Schlips mir und Root noch, dass das das erste mal war, dass er verwertbare Zahlen von der IT bekommen habe. Glaube ich ihm aufs Wort, sonst hätte der nicht so überrascht getan das ein Server so teuer ist.
Aber schein ja wohl mal was richtig gemacht zu haben, auch wenns nix mit Informatik zu tun hatte.

Wie dem auch sei, heute hab ich früh Schluss gemacht und bin mit Frau Nasigoreng in der Stadt einkaufen gegangen (Weihnachtsgeschenke natürlich). Ich versteh mich wirklich gut mit ihr und sie hat mir heute auch ihre Unterwäsche gezeigt! Die lagen im Schaufenster und sie sagte, die trage sie auch.
Ich muss mal in Wikipedia gucken ob das schon flirten ist. :)

Ansonsten frohes Fest !

Ring frei

Gestern und heute fast nur geexcelt (grrr, ich bin Informatiker, kein Zahlenschieber).
Szenarien erstellt, Preise verglichen, Tabellen kalkuliert, Trends analysiert - und dabei kam raus das Schlips gute Gründe hat mich so stark dafür einzuspannen.
Kam nämlich raus, dass Szenario A kurzfristig etwa 20.000€ einspart, Szenario B auf lange Sicht aber etwa 60.000€ (und lang heißt gerade mal 2 Jahre).
Und das kuriose ist: Szenario B ist eigentlich ineffizienter vom Leistung/Hardware Verhältnis, soll heißen, Szenario A quetscht fast ein Drittel mehr User auf einen Server als Szenario B.
Aber bei den Lizenzkosten die anfallen sind die Server fast geschenkt.

Lizenz-Kosten für einen Arbeitsplatz (ca.):

Citrix Client: 350€
Win2003 CAL: 40€
Win2003 TCAL: 120€
Citrix Subscription Advantage: 40€/Jahr

Und das beinhaltet weder Serverlizenzen, Citrix-Reaktivierungen oder die ganzen Programme die man eigentlich zum Arbeiten braucht. Das ist übrigens die effiziente aber teuere Variante.
Nun, auf jedenfall wieder was gelernt. Hoffentlich hab ich nicht wieder einen Fehler reingerechnet, die erste Version war leider etwas falsch.

Etwas weniger erfreuliches (danke Schlips) war die Telefonkonferenz mit einem Consulter und einem Lieferanten, die Schlips angeleiert hat um beide mal gegeneinander auszuspielen.
Die beiden hatten nämlich unterschiedliche Meinungen in mehreren Punkten (Anzahl User pro Server, welche Windows Edition (Standard oder Enterprise), Citrix ja-nein usw.) und direkt wie er ist läßt er beide aufeinander los.
Anschließend musste ich die beiden erstmal anrufen und mich für diese Aktion entschuldigen. Der Consulter war richtig sauer und stand wahrscheinlich auch kurz davor uns liegenzulassen.

Ok, es wurden einige Punkte klargestellt, aber irgendwie ...

Donnerstag, Dezember 22, 2005

Es folgen die Kosten

Böse Überraschung zum Thema Lizenzen.

Nehmen wir mal an, mann will auf Win2003 umsteigen und hatte vorher win2000.
Das kostet Pro Client (egal ob alt oder neu) mit Drucksoftware etwa 180€ (Wobei einige billiger sind wegem diesem und jenem).
Und das über alle Mitarbeiter zzgl. Win2003 Enterprise Lizenzen macht dann locker 50 Riesen.
Und das ohne die Software die man zum Arbeiten braucht.
Citrix sieht ähnlich rosig aus, bloß das da noch Monatsgebuehren anfallen (die Subscriptions).

Wär mir ja alles so an der Backe vorbeigegangen, wenn mich der Schlips nicht während eines Meetings mit Koryphus, dem externen Datev-Könner, mich auch ein paar Zahlen festgenagelt hätte die ich bis dato noch nicht kannte.
Dann spielte er die Aussagen von Koryphus und einem anderen externen gegeneinander aus (der eine sagt, zu wenig Server, der andere sagt 'reicht').
Und hätte ich alle Vorschläge von Koryphus umgesetzt, dann liefe das System auch stabiler.
Da konnte der mich wieder festnageln und vorführen, wieso habe ich dieses und jenes nicht gemacht...

Abgesehen davon, dass ich nie dazu komme mich in Ruhe in etwas einzuarbeiten, zig andere Aufgaben habe und den ganzen Drecks-Support mitmache - soll ich das am laufendem System machen, wenn wir immernoch dabei sind, das Chaos zu verstehen ?

Und noch was zum Thema Führungsstil: Ist es anerkannt Praxis die eigenen Leute vor externen bloßzustellen ? Ich versteh immer mehr warum das Personal in der IT so schnell rotiert..

Und andere Vorgesetzte haben es heute fast geschafft, einen langjährigen Partner und Lieferanten zu vergraulen, weil wir den Preis drücken wollten. Und dabei waren die schon mit die billigsten und waren immer sehr sehr zuverlässig.

Ich meine, irgendwann muss mal Schluss sein mit Sparen bis zum geht-nicht-mehr. Entweder die kriegen bald Ihre Einnahmen höher als die Ausgaben, oder die machen erstmal Pause zur Strukturierung. Aber nach und nach Lieferanten und Mitarbeiter wegfeilschen ...

Ein anderer Lieferant wartet schon seit anderthalb Monaten auf seine Rechnung (zahlbar nach Lieferung) und kriegt nix weil wir "Ausgabensperre" haben.

Und jetzt tut Schlips so als ob der nicht wüßte das man zu einem Computer Software kaufen muss und macht mich dafür nieder. Motivierend.

Und ein paar andere Mitarbeiter geht die Führung auch schon ziemlich auf den Geist ... vieleicht sollte ich mal durch die Blume anmerken, dass es brodelt.

Gähn, Nacht!

Dienstag, Dezember 20, 2005

Was du heute kannst subscriben, ...

... ließ mein Vorgänger lieber bleiben.

So zumindest bei unseren Lizenzen (ächz, schon wieder) für Citrix.
Wer Citrix nicht kennt: Ist ne Software die es möglich macht, Programme die auf Servern in der Hauptzentrale laufen für Clients in Filialen überall auf der Welt (mit Internet) zugänglich zu machen.
Und so ne Lizenz bracht man für jeden Client der auf den Server zugreifen will.

Citrix bietet dafür einen Update Service an: Zahlt man jährlich pro Lizenz etwa 40€, dann hat man das Recht kostenlos JEDES Update zu installieren, selbst Versionssprünge (quasi win2000 auf win2003). Zahlt man das nicht, dann läuft der Service-Vertrag aus und man muss bei Updates entweder teure neue Lizenzen erwerben oder alte Lizenzen wiederbeleben.

Wir müssen etwa die Hälfte aller Lizenzen wiederbeleben, einige sogar noch aus Hügelgräbern ausbuddeln. Und je älter desto teurer. Freu mich drauf Frau Glod mitteilen zu dürfen wofür das ganze Geld draufgeht für das wir nichtmal zwei neue Server bekommen ....

Und so nebenbei: Der Job-Markt für Informatiker mit BWL-Kenntnissen sieht gerade sehr gut aus. Und jetzt wisst ihr warum.

--- Abteilung Penisparade ---

Google-Platzierungen

Üzgül : Platz 1
Abteilungsleiter blog : Platz 1
Frischling blog : Platz 1
Schlips blog : Platz 4
Padawan blog : Platz 5
Frischling : Platz 6
Abteilungsleiter : Platz 8

hmmm.... ich wusst' es doch das mir Üzgül den Rang ablaufen will.

Montag, Dezember 19, 2005

Aber wir müssen doch noch feilschen

Schlips: So, das sind die Angebote der Firmen ?
(gut geraten. hat 3 Zettel vor der Nase kiegen mit "Angebot [Firmenname]" drauf.)
Frischling: Ja, und hier ist die Gegenüberstellung.
Schlips: Und das sind die Endpreise ?
(messerscharf gefolgert nach einem Blick auf die letzte Zeile der Tabelle)
Frischling: Ja. Bei FSC hat sich nicht viel getan, aber HP ging noch über 20% runter und Dell war schon von Anfang an sehr günstig (fast 2500€ unter Listenpreis pro Server) und sinds auch jetzt noch.
Schlips (gönnerhaft lächelnd): Ach wissen Sie, 20% kriegt man immer. Und normalerweise gibts die richtig guten Preise erst, wenn die andere Seite von ihnen schriftliche Garantien will, dass sie tatsächlich so-und-so-viel abnehmen.
Humanresources (beifällig nickend): Genau.
Frischling (Ehrfurcht heuchelnd): Aha.
Schlips: Ich ruf mal an, wolln wir mal sehen ob sich da noch was bewegt.

... Stunden später ...

Telefon: Ring Ring!
Frischling: Hallo Herr Schlips.
Schlips: Haben Sie schon gehört was HP für einen tollen Support hat ? Die machen [blablablabla].
(Oh Oh, wenn das mal nicht nach Rechtfertigung klingt ...)
Frischling: Ja, ich sagte doch, die seien da sehr gut. Haben Sie sich entschieden ?
Schlips: ... Was ist Ihre Meinung ?
Frischling: Dell ist am günstigsten und wir zählen zu deren größeren Kunden. Haben sogar nen Key Account Manager. Zu HP haben wir noch keinen Draht, bietet aber auch laut Umfragen sehr guten Support.
(hab natürlich mit Absicht keine Empfehlung gegeben)
Schlips: ... Ich muss das noch mit Humanresources beraten.
Telefon: Klick!

... Stunden später ...

Telefon: Ring Ri-
Frischling: Hallo Herr Schlips.
Schlips: Ich habe die HP bestellt.
Frischling: Zu welchen Konditionen ?
(Ich hab schon vor Stunden geahnt, warum der von dem Support erzählt hat, aber man fragt ja trotzdem)
Schlips (kleinlaut): Zu ihren.
Frischling (unschuldig grinsend): Konnten nichts mehr raushandeln ?
Schlips: Nein.
Frischling (leicht hämisch): Ließ sich nichts mehr bewegen ?
Schlips: Nein.


Und die Moral von der Geschicht: Zu Selbstkosten verkaufen manche nicht.


Samstag, Dezember 17, 2005

Die Qual der Wahl

Hab diesmal herausgefunden, dass Händler äußerst entgegenkommend sind wenn a) es um große Investitionen geht oder b) die Gefahr besteht einen guten Kunden zu verlieren.
Dementsprechend gingen die Preise für einen Haufen Server im Laufe des Tages auch fröhlich immer weiter runter, bis ich das Angebot von Hewlett Packard um fast 25% senken konnte. Unser Key-Account-Manager von Dell machte schon vom Start weg Killerpreise (fast 3000€ unter offiziellem Preis auf deren Homepage), vermutlich um uns von der unsinnigen Thin Client Idee abzubringen.

Trotz des Verhandlungserfolges scheine ich kein besonders begabter Händler zu sein: Ich erteile meinen Gesprächspartnern nur ungern Absagen und fühle die tiefe Enttäuschung der Verliererpartei nach - mit ein Grund dafür, dass ich die Entscheidung feige nach oben schiebe.

Frau Humanresource - meine direkte Vorgesetzte - wollte mehr als einmal einen stetigen Informationsfluss und bei möglichst allen Aktionen der IT auf dem Laufendem sein.
Nicht genug das ich einen Investitionsantrag stellen muss um ein Kabel zu bestellen - nein!, ich muss sogar den Antrag erst Frau HR vorlesen und begründen.

Na, konnte Sie heute haben. Hab fein säuberlich alles kalkuliert, äquivalente Angebote eingeholt und runtergehandelt.
Und da schau her: Frau HR war auf einmal total verwirrt, stellte Fragen zu diversen Details die völlig irrelevant waren, vermutlich um ihr Nicht-Wissen zu kaschieren.
Ich bin aber vorbereitet und gebe prompt auf jede noch so dumme Frage konkrete Antworten und gebe ihr damit keine Möglichkeit, ihre Entscheidungsangst auf mangelnde Informationen meinerseits zu schieben, hehehehe ... Tat richtig gut zu sehen wie sie sich gewunden hat. ^_^

Natürlich war Sie trotzdem nicht in der Lage heute eine Entscheidung zu treffen. Und dafür rede ich mir den Mund am Telefon fusselig. Aber schon irgendwie komisch - sonst tut Sie immer so erfahren und auf einmal - wo es um eine Entscheidung geht - ist sie wie gelähmt.
Typischer Fall von Maulheld.
Das muss ich häufiger machen, vieleicht bekomme ich dann meine Ruhe und das Organigramm wird dermaßen umgestellt, das ich gleichauf mit den anderen Abteilungsleitern stehe (noch ist IT der HR unterstellt).

Mal schauen war die Chefs wollen; bis Montag ham die Gelegenheit sich für einen Händler zu entscheiden, sonst wird nix mit Serverinstallation zwischen Weihnacht und Neujahr. Jede Wette, die wollen einfach nur, dass ich die Entscheidung treffe und die weise ihre Zustimmung zu mir rübernicken.

Jetzt aber ab in die Heia.

PS: Hab den Post nochmal überarbeitet - bin nachts mehrmals beim bloggen eingeschlafen und hab tausende von Fehlern reingemacht. :P

Donnerstag, Dezember 15, 2005

Der Server servt nicht

Und eine Wiederholung des Spielchens vom Montag letzte Woche.
System lahm, User kommen nicht rein, Server voll von Leichen und werden dauernd mehr, denn wenn einmal Anwendung starten nicht klappt, dann klappt ja vieleicht 20 mal neustarten (was uns noch mehr Last beschert).
Das hatte übrigens den lustigen Effekt, dass unser Lastausgleich nicht mehr funktionierte - bei uns im Primitivmodus, d.h. wenn auf Server A mehr sind als auf Server B, dann kommen neue User auf Server B. Also Server A mit 30 Leichen und 50 Usern = 80 und Server B wird dementsprechend auch auf 80 User aufgestockt - aber echte.
Bye bye, Performance.

Blieb nichts anderes über als die Server wieder zu leeren, natürlich mit genügend Vorwarnung.
Wie zu erwarten beruhigte sich das System wieder nachdem wir die Leute alle verbal vergrault haben. Das enthob uns der Notwendigkeit die Server tatsächlich wie angekündigt runterzufahren, aber das muss ja keiner wissen.

Der angenehme Aspekt dieses Vorfalls ist, das wir das Geld für genug Server (leider keine Blades TT ) bekommen haben um die Leistung mehr als zu verdoppeln.
Der unangenehme Aspekt ist der, dass das mitten in einer Filialeröffnung passiert ist, wo auch unser Chef beim Sektempfang mit bei war.
Aua aua.
Mal gucken wie das Donnerwetter ausfällt.

Ansonsten war eigentlich nicht viel los ...

Mittwoch, Dezember 14, 2005

Hausbesuch

Heut zum erstenmal eine unserer Filialen von innen gesehen.
Wirklich hübsch gestaltet, offen, geräumig und freundlich.

ich wurde sofort von einem rudel computeranwender umzingelt die mir deren Leid klagten, inklusive Leid für das ich wirklich nichts kann (wie Unzulänglichkeiten bestimmter Software).
Aber deswegen war ich ja da, um mir ein Bild vor Ort von der ach-so-langsamen Landschaft zu machen.

Ergebnis: Jammerlappen, so schlimm isses garnicht.
Manchmal dauert es schon ein paar Sekunden bis eine Anwendung lädt oder ein Datensatz erscheint, aber man kann noch gut arbeiten.
Ausser jemand druckt oder scannt. Oder speichert ein großes doc ins Netz. Oder surft excessiv.
Wenn das passiert, dann tippt man schneller als die Buchstaben auf dem Bildschirm erscheinen und ich meine damit nicht, dass man schneller tippt als sonst. Ok, die Typen hatten WLAN und bei Netzwerkdruckern nuckeln die gemeinsam an einem einzigen mickrigen Hotspot.

Glücklicherweise kam ich nicht ganz mit leeren Händen und konnte einen Client installieren, der deren Serveranwendungen marginal beschleunigt. Nix besonderes aber besser als nix.
Werde nie eine Filiale besuchen bei der ich nichts verbessern kann, sonst komme ich nur unter Prügel und nicht unter Applaus wieder raus. :)

Mal gucken ob die Tratschmaschine anläuft und das die Aktion IT-Abteilungsleiter-hat-uns-besucht-und-was-verbessert etwas für unser Image tut.

Heute auch unseren ersten Thin-Client installiert. Süß das Teil und absolut lautlos.
Wenn wir das bis zur nächsten Eröffnung richtig eingerichtet bekommen, dann schieben wir die in Serie raus. Und halsen uns bestimmt wieder neue Probleme auf, aber das ist ja nix neues.

Low Noon

Heute ne sehr lange Besprechung mit nem Netzwerkanalysten gehabt.
Raus kam: Drucken und Scannen macht Netz langsam (boah) und es wird mit Thin-Clients dank zusätzlicher Nestlast noch langsamer (ach ne). Außerdem mag er keine Blades.
Oh, und er -wie eigentlich jeder - ist ganz erstaunt das unser System noch mit so vielen Usern pro Terminalserver funktioniert.

Ok, er hat ein paar Gegenargumente zum Bladeeinsatz gebracht, wie die Herstellerbindung oder die Gefahr, dass bei Ausfall eines Chassis alle Server down sind.
Hab aber eher das Gefühl, das er Blades aus Vorurteilen heraus ablehnt.
Zumindest ist ihm nichtmal der Gedanke gekommen, Preise zwischen Racks und Blades zu vergleichen - mir zum Glück schon.
Ich finde Blades persönlich einfach eleganter als normale Server und ein Chassis kriegen wir auch fix voll.

Will mir jemand pro und contra Blades geben ?


Und so nebenbei: Heute wieder nen Mitternachtsjob getan (Speichererweiterung der Anwendungsserver. Deswegen mein so später Eintrag. Hat übrigens auch geklappt, was ich zum Anlass nehmen werde unsere Kompetenz demnächst vor Vorgesetzten zu untersttreichen.
"Hachja, wir haben heldenmütig Die Server runtergefahren und den Speicher erweitert. Wir sind ja sowas von toll"!! schleimschleimwürg.


So, gute Nacht.

Montag, Dezember 12, 2005

Incommunicando

Ich kommuniziere zu wenig nach oben, hab ich mir sagen lassen.
Ich habe ein kleines Kalkulationstool geschrieben - und nichts gesagt. Padawan hat eine Installationsroutine erstellt - und ich habs nicht mitgeteilt. Ich habe die Erstellung von Briefköpfen vereinfacht - und vergessen das zu erwähnen. Root hat ein Tool zum Abarbeiten von Support-Mails in Entwicklung - und meine Vorgesetzte wusste es nicht. Ich hatte mehrere Gespräche mit anderen Firmen wg diversen Angeboten - ohne das noch oben zu kommunizieren.

Ok, stimmt, aber ich bins wirklich nicht gewohnt, Selbstverständlichkeiten als Leistungen rauszuprahlen. Ich fühle mich eigentlich nur in der Mitteilungspflicht, wenn das wirklich jemand ausserhalb der IT-Landschaft wissen soll (wie Server-servt-nicht).

Aber so läuft das anscheinend nicht, wenn die eigene Abteilung einer anderen unterstellt ist.
Dann kommen (meine messerscharfe Vermutung) nämlich Fragen an meine Vorgesetzten, was deren Unterlinge denn so tun und die können das nur rudimentär weitergeben. Und das wirft natürlich ein schlechtes Licht auf meine Vorgesetzten und auf mich, vor allem wenn die Nachrichten die ich freiwillig rausgebe schlechte Nachrichten sind.

Der Aspekt, das ich selbst ohne andauerndes Berichteschreiben schon zu 120% ausgelastet bin ist anscheinend vernachlässigbar. Konsequenz: Arbeit X liegen lassen und in Berichte schreiben, dass ich an Projekt X,Y,Z arbeite und dass X etwas länger dauern könnte. *seufz*

Und regelmäßig gute Nachrichten nach oben geben, wenn irgendwas tolles bei uns klappt, wie - äh - das installieren eines Druckers oder so.

Und jetzt mal Hand aufs Herz: Macht ihr euch nicht auch über Vorgesetzte lustig, die professionell deren Chefs in den Arsch kriechen anstatt anständige Arbeit zu machen ?
Ich sag euch was: Die können garnicht anders. Mann läßt die nicht!

Samstag, Dezember 10, 2005

von: Glod cc: Schlips

cc (carbon copy) ist schon ne schöne Sache. Das Kürzel kommt übrigens von dem Carbon Paper (Durchschlagpapier) der Schreibmaschinenzeit und wird heute genutzt um eine Email zu bezeichnen, die an andere zur "Kenntnisnahme" weitergeleitet wird.
Mit anderen Worten: Zum Petzen.

Eine wunderbare Methode um Abläufe zu beschleunigen oder jemanden beim Chef anzuschwärzen ist also eine freundliche Nachricht zu verfassen, in der auf einen Missstand hingewiesen wird, der trotz äusserster Bemühungen des Absender nicht durch den Empfänger behoben wurde.
Chef sieht also, dass Empfänger Probleme bereitet und Empfänger sieht, dass Chef das sieht.

Hab ich also einen Vertrag Schefe zum unterschreiben vorgelegt und Frau Glod war nicht mit prüfen fertig (und hat von mir außerdem keinen neuen PC bekommen, aber das tut nichts zur Sache). War natürlich böse böse, weswegen ich auch eine Email-Rüge bekam inklusive cc an Schlips.
Ich entschuldigte mich natürlich und bemerkte in der Antwort, dass ich dachte, dass sie den Vertrag schon geprüft habe, da ich ihr den Vertrag zugemailt habe und gefragt habe, was der überhaupt bedeute (war nicht so ganz klar). Mit cc an Schlips.

Vieleicht sollte ich etwas zuvorkommender Frau Glod gegenüber sein und ihr doch einen Rechner spendieren, auch wenns vermutlich nichts bringt.
Und ich werde ihr ein Gespräch mit der Datev vermitteln um dem Geschwindigkeitsproblem auf den Grund zu gehen. Frau Valium von der Datev hilft immer sehr gerne und kompetent (auch wenn sie dazu tendiert, jeden Gesprächspartner einzuschläfern).
Frau Glod mag sie überhaupt nicht, aber wir müssen der Sache auf den Grund gehen.

---
Und hier noch eine Tagebuchperle: I am a japanese School Teacher
Ein schwarzer Ami in Japan als Schullehrer. Wer denkt, unsere Kids sind verrückt und halb asozial, der kennt die japanischen Minimonster noch nicht. Zumindest aus deutschen Schulen ist mir nicht bekannt, dass die Blagen Lehrer verfolgen um a) ihnen den Schwanz zu drücken oder b) ihnen Finger das Arschloch hochzujagen.
Wünsche viel Spaß, wenn auch auf Englisch!

Donnerstag, Dezember 08, 2005

Lahm oder nicht lahm

Frau Glod ist unzufrieden mit der Performance ihres PCs und will gerne einen neuen Rechner.
Ok, Frau Glod genehmigt die Investitionsanträge und ich vermute ein Antrag für einen bestimmten PC wird verdächtig schnell durchkommen.
Andererseits ist ihr PC nicht schuld an der Lahmarschigkeit unserer Server oder der Datenbank. Aber das erst mal begreiflich zu machen, das Ihre langsamen Operationen größtenteils auf dem Server laufen und ein neuer schicker PC zwar schneller ist, aber ihre Programme nicht beschleunigt. hachja...

Ansonsten Angebote zu Servern und Blades eingeholt, Support auf Root und Padawan geschoben (aka Ich will dich stärker "einbinden") und mehr Arbeit bekommen. Diesmal sogar Programmieraufträge (Excel-VBA Zeugs). Könnte sogar Spaß machen wenn ich die Zeit für finde.

Gähn, müde, ich mach heut mal früher Schluss.

Mittwoch, Dezember 07, 2005

Eine Hand voll Lizenzen

Da heute wieder nichts katastrophales passiert ist, konnte ich tatsächlich ein bischen Recherche und Langzeitplanung betreiben. So z.B. unsere Server- und Software-Strategie für die nächsten zwei Jahre.
Angebote und Meinungen zu Server contra Blade-Server eingeholt und allesamt meinen, es lohne sich erst ab einer Größenordnung von etwa 10 Servern. Lohnt sich nach meiner Rechnung schon eher, aber ich geh das mal morgen genauer durch (so Gates will).
Dann noch die Entscheidung Windows 2000 vs Windows 2003 für die neuen Server (und damit auch für die alten). Klar, spricht vieles für 2003. Bis auf das kleine Detail namens Lizenzen.

Kurze Problemerklärung:
  • CAL (Client Access License)
    Braucht man um überhaupt einen Client ins Netz lassenzudürfen. WindowsXP Pro hat eine CAL für Windows Server 2000 automatisch dabei.
  • TS-CAL/T-CAL (Terminal Service Client Access Licens)
    Braucht man um Terminal Server zu benutzen. Gemeint ist anscheinend nicht nur Remotedesktop sondern auch Fremdprodukte (wie Citrix).
Also, im Moment ist alles in Butter. Würden wir aber Updaten auf Win2003, dann müßten wir alle T-CAL nachkaufen und fast alle CAL (bei einem Win2003 sind 5 CALs mit bei).
Und MS-Lizenzen sind definitiv nicht billig.

Ich drücks mal so aus: Für das Upgrade auf 2003 könnte ich 3 zusätzliche Anwendungsserver inklusive Win2000 kaufen und vom Restgeld Urlaub machen.

Freu mich schon auf Schlipsis Gesicht wenn ich ihm die Zahlen vorlege, hehehe.
Werde wohl Warten auf Windows Vista empfehlen. Vieleicht gibts dann wieder ein Windows-Upgrade Programm wo das dann günstiger wird.
Linux wird immer attraktiver, obwohl ich damit kaum umgehen kann...

Dienstag, Dezember 06, 2005

Komisch, alles läuft

Heute war einer der ruhigsten Tage überhaupt.

Entweder geben meine Schäflein ihre Beschwerden auf, oder das Neustarten der Server hat mehr bewirkt als wir uns vorstellen können. Wie dem auch sei, jede Verschnaufpause wird gerne angenommen.

Doch irgendwie komme ich ohne den Dauerstress nicht klar, ich warte beim Arbeiten dauern darauf, dass das verdammte Telefon klingelt.... ich glaube sowas nennt man negative Konditionierung - ihr wisst schon, sowas wie die Sadomaso-Freaks die meinen Schläge sind geil.

Trotzdem konnten Root und ich das Server-reichen-nicht-Problem hochkommunizieren und denen sogar sachte beibringen, dass ein Server nicht reicht wenn wir nächstes Jahr unsere Belegschaft nochmal um 50% aufstocken wollen (jaaaaa, wir stellen ein! Wir sind ein Job-Motor! Gibts für sowas nicht staatliche Anerkennung?).

Also bastel ich heute an einem Langzeitplan, wo wir unsere praktische Erfahrungen mit User/Server Schmerzgrenzenratio einfließen lassen. Mit Redundanzen !

Favorit ist momentan eine Blade-Lösung. Wenn wir die mit in unsere Citrix-Farm einbinden, dann lohnt sich das schon nach 2 Servern (die wir eigentlich sofort brauchen). Lösen wir die alten Server komplett ab, dann rentiert sich das erst nach einem Bedarf von 4 Servern, was sich aber locker in einem Jahr machen lässt (so wie wir wuchern). Und die alten Server werden ja nicht weggeschmissen, für die haben wir auch gute Verwendung. :)

Sieht also nicht ganz düster aus. Duster wirds wenn die Server morgen wieder abkacken, aber ich liebäugel schon mit einem automatisierten Reset. :P

Montag, Dezember 05, 2005

Rien ne vas plus

Le server c'est total voll.
Heute hatten wir die Mutter aller drucker-druckt-nicht im Haus.
Und diesmal können wir nicht die Software dafür treten, nein, sieht so aus als ob die Schmerzgrenze für unsere Server erreicht ist.
Datev sagt etwa 25 User pro Server, wir kommen über 80.
Ein Blick auf den Taskmanager und die Serverauslastung läßt aber beruhigende 30% Auslastung erblicken, wobei hingegen der Speicher doch arg überfordert ist. Und schnell sind unsere Anwendungen auch nicht.
Hoffentlich kann ich den Chefs so kurz vor Jahresabschluss noch 10000€ aus der Nase ziehen.
Wenn nicht, dann seh ich schwarz für die Performance.

Und wer ist schuld ? Ich natürlich, da ich das nicht hab kommen sehen. Morgen noch gucken wo wir alles noch an Performance tricksen können, aber ich glaub ohne Server ist Sense.

Und wenn wir den haben, dann stellt sich natürlich noch die Frage in welcher Version wir die Software holen... die Version, die schon installiert ist, oder die aktuelle Version?
Erstere Version läßt sich schneller zum laufen bringen, letztere spart natürlich auf lange Sicht Geld, ist nur nicht ganz vorhersehbar, wieviele Probleme das update macht. Kann mich noch gut an die letzte Session erinnern... brrr....

Und um das alles noch zu toppen bekomme ich fröhlich neue Aufgaben aufgetischt, zusätzlich zu dem ganzen rumgemecker seitens der User. Wenigstens war Root wieder da, sonst hätte ich das Telefon rausgeschmissen.

Dabei klang auf dem Papier (welches anzufertigen ich keine Zeit hatte) alles ganz gut: Erst das System strukturell auf Vordermann bringen, dann Landschaft erweitern.
Tja, schätze mal das Gefrickel geht weiter.

Freitag, Dezember 02, 2005

Und er auswertet doch

Heute allein auf Station ohne Padawan. Trotz massiver Support-Schwemme konnte ich ein paar kleinere Aufgaben erledigen.
So war Scheffe überzeugt, sein Auswertungsprogram erfasste nicht alle Datensätze und ich solle das gefälligst fixen (schon Wochen alt das Problem).
Seine professionelle Analyse: In einem Dropdown-Menü wurden Datensätze numerisch sortiert und der letzte war 99, ergo keine Auswertung über alle 200.
Frischlings unromantische Lösung: Die Datensätze sind garnicht geordnet und die Nummern sind wahrscheinlich zufällig sortiert. "Sortiert" wird also so:
0013
0045
0124
0256
0088
0099
Und das mal rüberbringen ohne Scheffe das Gefühl zu geben, er sei ein DAU.

Ansonsten Drucker. Hab tatsächlich Angebote von anderem Anbieter eingeholt, die Drucker nicht verleasen sondern vermieten mit allem Service den man braucht.
Nach dem üblichen wir-sind-eine-geile-Firma-blabla seitens der Gäste stelle ich denen unsere Anforderungen vor und ziehe denen ein konkretes Angebot aus der Nase. Die haben noch nicht mal preislich was vorbereitet. Gast 2 lenkt mich ab während Gast 1 fix einen Drucker für eine Filiale kalkuliert und uns schließlich einen über 300€ großen Mietvertrag anbietet.
Als ich denen unser jetztiges Arrangement vorstellte (halber Preis und Leasing, d.h. am Ende gehört das Gerät uns) fiel denen Fast die Kinnlade aus dem Gesicht.
Ich glaube fast, unser jetztiger Anbieter ist garnicht so mies, oder die hat sich gehörig bei unseren Anforderungen verschätzt.
Auf jedenfall trudelte Triumph Adler(was für ein Firmenname) mit verstauchtem Flügel wieder raus und nach einer weiteren Support-Orgie war der Tag schon wieder gelaufen.

Frau Humanresources wollte schon länger eine Aufstellung der Aufgabenaufteilung haben. Frag mich nur wozu wenn ich eh überall ein X hinmachen muss.
Aber sobald Root wieder da ist krieg er den ganzen support-scheiss aufgehalst, hab langsam die Faxen dicke.

So, Wochenende. Werde daheim mal versuchen ein Win2003 Netzwerk zum laufen zu kriegen, mal gucken.

Donnerstag, Dezember 01, 2005

Wenn das Telefon 30 mal klingelt

Heute war ich alleine mit Padawan auf Station.
Arcor suchte sich genau diesen Tag aus um kurz auszufallen. Gekreische auf allen Leitungen, Internet und email gehen nicht usw. Schätze mal deren Padawan ist über ein Kabel gestolpert.
Dann haben mehrere Leute ihr Passwort vergessen, Email-Adressen stimmen nicht, Briefköpfe sind auf ausländisch und und und ich verpasse dadurch ein Meeting (support hat manchmal auch gute seiten).
Leider durfte ich das noch später am gleichen Tage durchführen, wo ich zu Lizenzfragen Rede und Antwort stehen durfte. Ich hab zwar schon ein paar Sachen herausgefunden, aber nicht genug um Herrn Schlips und Frau Humanresource wirklich zufriedenzustellen. Wenigstens hab ich (mal wieder) ein paar neue Prioritäten. Kleiner Tipp für euch, falls ihr mal so genötigt werdet: Bringt Zahlen mit die keiner disputieren kann. Wenn die zum Thema passen, noch besser. Aber hauptsache ihr habt ein paar Fakten die ihr in den Raum schmeissen könnt wenn ihr Zeit braucht um zu überlegen. Und wenn ihr zuwenig Material habt, dann bloß nicht so einfach erklären, dass man es auf Anhieb versteht! Das macht man in Gruppenmeetings, wenn man eigentlich nur raus will.
Und findet heraus welcher sozial höhergestellte Inquisitor welches Futter benötigt. Herr Schlips steht z.B. auf Zahlen mit Charts, Frau Humanresource auf Orgas mit Zahlen. Und beide wollen Zahlen mit €.
Schätze muss mal demnächst wieder Powerpoint spielen...

Und nachdem der Vormittag endlich vorbei war, gings weiter so. Null Zeit für Recherche oder richtiger Arbeit. Kann ja nicht immer alles glatt laufen.

Hab übrigens Gehalt bekommen. Ich sag natürlich nicht wieviel, aber Vater Staat zieht mir fast soviel Geld wieder ab wie ich vorher verdient habe. Ich befürchte ich muss mich um das leidige Thema Steuererklärung auch noch kümmern.