Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Montag, November 07, 2005

Projekte

Das coole an Projekten mit externer Beteiligung ist, dass man bei erfolgreichem Abschluss die Lorbeeren absahnt ohne mit allzuviel Arbeit belästigt zu werden.
Als Projektleiter sagt man dann stolz "Mein Projekt" und sehr viele glauben das, weil sie entweder a) keine Manager sind, oder b) Manager sind die den Mist glauben den sie erzählen.

Was braucht man für ein Projekt ? Nicht viel:
  • Eine Idee (muss nicht mal die eigene sein)
  • Eine Vision (wie sieht der Quatsch später aus und wieviel Kohle kann man damit machen)
  • Einen Käufer für das Produkt (manchmal kaufen die auch einfach schon die Idee)
  • Einen externen Dienstleister (die Kerle die die ganze Arbeit machen)
  • Geld (oder Geldgeber. Bank, Kunde, Chefe)
Wie man sieht fehlen Punkte wie Fachwissen, Planung, Arbeit oder Qualifizierer wie "gute Idee" (das 'gut' ist irrelevant wenn man einen Käufer hat). Geld ist übrigens auch irrelevant wenn man einen leichtgläubigen Käufer erwischt.

Das einzige wo man Arbeit investieren muss ist bei der Suche nach jemanden, der einem die Arbeit abnimmt. Und die Suche nach dem Käufer. Und die Produktabnahme und Qualitätskontrolle. Und der Präsentation der Vision und später des Produktes. Und des Auftreiben des Geldes. Und dem finden einer verwertbaren Idee.

Wie man sieht, managen ist ein Zuckerschlecken wenn man vorher richtig gearbeitet hat.
Hah, hab mich jetzt vom Abteilungsleiter zum Manager befördert; muss mal nachforschen ob da ein Unterschied ist. :)

7 Comments:

At 8:02 vorm., Anonymous Ein Leidensgenosse said...

Hey Frischling!
Vielen Dank für diesen Blog, freue mich jeden Abend aufs neue, ihn zu lesen :-)
Ich befinde mich selbst in einer ähnlichen Situation (Informatik-Studium seit Mai abgeschlossen, angestellt seit Juni) und erkenne viele Dinge, die du berichtest, in meiner Firma genauso wieder...
Hoffe, du hast noch lange Puste, den Blog weiterzuschreiben, ich muss ganz ehrlich sagen, ich hätte abends keinen Geist mehr für sowas ;-)
Viele Grüße!

 
At 3:02 nachm., Anonymous YLMind said...

Man man man ^^ Jetzt hab ich schon auf zwei Seiten Verweise für diesen Blog gefunden. Unser Frischling wird ja noch richtig bekannt :P

 
At 3:48 nachm., Anonymous Ricardo said...

Tag Frischling,
ich lese nun deinen Blog seit Anfang an, und muss sagen, dass du mich immer wieder vom neuen zum Lachen bringst.
Auch ich habe ein späteres Informatik-Studium vor, und bin somit noch mehr interessiert an deinen Geschichten, als manch anderer. Doch schockiert es mich immer mehr, wie es teilweise in unserer Gesellschaft zu sich geht. Auch ich als Schüler muss immer wieder die Dreistigkeit mancher Menschen miterleben (natürlich ebenfalls alles schön in meinem Blog festgehalten).

Ich kann also somit nur sagen: Mach weiter so!!!
MFG, Ricardo

 
At 7:05 nachm., Anonymous wieder timo said...

Naja, dumm muss man sein...
Hab natürlich beim Älteren Blog (vom 4.11.) den Eintrag gemacht.
Egal, sag nur kurz: Gefällt gut, ich lese weiter!

Und wenn ich irgendwann weiß, wer du bist.... ;)

 
At 7:41 nachm., Anonymous tomparis said...

Sehr schön - bin heute über den Taxi-Blog.de zu Dir gekommen.

Ich sitze als Assistent direkt hinter dem Manager und ich muss sagen, Du hast recht. Es läuft in der Tat fast exakt so ab in der Praxis. Hinzu kommt jedoch oftmals die Tatsache, dass die Idee, die allem zu Grunde lag, eigentlich gar nicht schlecht ist, im Ergebnis das Projekt jedoch per Saldo ad absurdum geführt wird, nur weil der Boss ein Problem mit Entscheidungen hat. Daher gilt: Du darfst alles machen, nur ändern darf sich nichts. OK, ich kopiere mir schon mal eine Knarre ;-) - ach Mist, der Kopierer ist ja schon seit 15 Monaten faktisch kaputt ...

PS: Das bezog sich in erster Linie auf meinen ersten Job.

 
At 10:28 nachm., Blogger Der Frischling said...

Hehe, schön zu sehen das ich nicht alleine bin ... obwohl, die meisten die kommentieren leiden wahrscheinlich unter typen wie mir :P

naja, leiden ist etwas hart - ich versuchs ja mitlerweile kollegial (erst den harten vorgaukeln, dann auftauen ;) ), was mir ehrlich gesagt auch lieber ist.

root und ich wissen um unsere defizite aber auch um unsere stärken. dummerweise gibts kaum ein anwendungsgebiet für unsere stärken, weswegen wir umdisponieren müssen.

und üzgül ? tja, wenn man all die zigarettenpausen und die erfundenen notfälle zusammenzählt, dann macht er wahrscheinlich immernoch überstunden. dafür vögelt er eine unserer sekretärinnen (und weiss gott wieviele mädels im hause noch), deshalb zerfließe ich nicht gerade vor anteilnahme. :)

 
At 3:59 nachm., Anonymous timo said...

psychologically pwned ;D

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home