Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Mittwoch, November 30, 2005

Der fast 10.000 € Drucker

Heute habe ich herausgefunden was unsere Drucker kosten.
So ungefähr zumindest.
Auf jedenfall kenne ich die Leasingrate und die wahrscheinliche Laufzeit.
Damit komme ich ungefähr auf einen Preis von 4500€.
Hinzu kommen aber noch Servicegebühren von 3600€ über die gesamte Leasinglaufzeit. Dafür füllen die aber auch regelmäßig die Toner nach und reparieren bei Bedarf.
Zu dumm das ich keinen Festpreis für den Canon IR5570 finden konnte (das ist nur unser Zentralschlachtschiff, die Filialen haben kleinere) und ich deshalb nicht wirklich Preise vergleichen kann. Wer einen Festpreis kennt, bitte melden. Hab fast das Gefühl, dass wir dabei über den Tisch gezogen werden. Naja, morgen hole ich Angebot von der Konkurrenz ein.
Das Ding druckt auch nur in schwarzweiß, scannt dafür aber über 75 Seiten pro Minute (20 bei den kleinen Modellen). Schon beeindruckend, kein Vergleich zu meinem Heimscannerchen.

So, wir haben also einen Scanner der die gesamte Tagespost in wenigen Minuten einscannt und die Ergebnisse an einen PC schickt. Sowas stellen wir unseren Leuten hin und was ist der Dank ?
"Wenn gescannt wird, dann kann ich nur noch ganz langsam surfen." .... mann haben die Probleme!

Außerdem jetzt habe ich so die langweiligste Aufgabe gefunden, die man bei uns verrichten kann: Briefköpfe ändern. Jedesmal wenn eine Filiale aufmacht, dann muss die neue Filiale in allen Briefköpfen mit aufgenommen werden. Heißt also über 20 Word-dot Dateien öffnen, umfrickeln, speichern. Und das gleiche Spielchen nochmal für jede weitere Filiale, bloß mehr davon.
Gibts bei Word nicht sowas wie Frames, so dass ich nur eine einzige Vorlage ändern muss und die anderen Vorlagen sich aus der Filial-Vorlage bedienen ? Wordexperten vorwärts! :)

Dienstag, November 29, 2005

Frischling allein zu Haus

Üzgül weg, Root krank, Padawan krank.
Leider haben meine Schäflein nicht den Anstand krank zu werden und kreischen um Support. Und wieder ein Tag wo man nix erreichen konnte ausser Löcher stopfen.

Immerhin haben sich die Schäflein brav bedankt ... gleich zwei Leute wurden aus ihrem Serverseitigem Word geschmissen (ohne eigenes Verschulden natürlich - und ich wars auch nicht) und hätten teilweise bis zu 6 Stunden Terminarbeit verloren ... wäre nicht Frischling, der Allmächtige IT-Gott gewesen. Und was macht Gott wenn sowas passiert ?
Gucken wo der Autosave autosaved und dann zurückkopieren. So leicht kriegt man Gläubige.

Apropos Glauben: Ich möchte euch gerne mit FSM, meiner offiziellen Religion bekanntmachen: http://www.venganza.org/

(Konzeptzeichnung von IHM, dem Fliegendem Spaghetti Monster)

Diese Religion ist noch recht neu und wurde publik durch die Versuche christlich-fundamentalistischer Amerikaner, die Evolutionstheorie aus dem Unterricht zu verbannen und durch eine moderne Schöpfungslehre zu ersetzen.
Ok, die meisten Anhänger sind wohl Agnostiker, aber ER ist nicht wählerisch.

Ansonsten habe ich es heute Abend geschafft, einen unserer Schlipstragenden Geschäftsführer - den Baron - zu einer Runde Eye Toy zu überreden. ^_^
Das Spiel macht beim zugucken noch mehr Spaß wenn der Spieler Schlips und Kragen trägt und sonst sehr gesittet und konservativ daherkommt, hehehe ...
Frau Nasigoreng konnte sich das Vergnügen auch antun den Baron hampeln zu sehen und wird morgen wahrscheinlich die lustige Kunde verbreiten.

Bin mal gespannt was die Mädels dazu sagen, dass ich deren Chef zu sowas nötigen konnte...

Montag, November 28, 2005

Ein Herz für Üzgül

Im Gegensatz zu nicht-Abteilungsleitern wird von Abteilungsleitern verlangt, dass sie über ihre Abteilung Bescheid wissen. Klingt vieleicht etwas weit hergeholt, ist aber so.
Z.B. wie welche Arbeit verrichtet wird und was es kostet. Sprich: Planung und Finanzen.
Um konkreter zu werden: Was muss alles von uns aus getan werden um eine Filiale zu eröffnen und was kostet das (IT-mäßig).
Klar, wissen tun wir das (oder zumindest Üzgül), aber auf Papier gefasst hat sowas noch keiner. Meine glorreiche Aufgabe, natürlich. Und was es kostet, selbstverständlich.
Ok, kein Problem normalerweise. Üzgül schnappen, ihn nach den Arbeitsschritten ausquetschen, Zeiteinschätzung geben lassen, ein PERT Diagramm und fertig.... wenn Üzgül sich nicht von einem Tag zum nächsten Urlaub genommen hätte.

Ok, der Kerl ist (mutmaßlich) überarbeitet und hat privat gerade Stress (außnahmsweise keine Weibergeschichten) und hätte er mich gefragt, ich hätte ihm den Urlaub auch gegeben. Hat er aber nicht, er ist wahrscheinlich direkt zu wem über mir gegangen und hat sich den dort abgeholt. Hmm.
Eigentlich müßte ich mich ja auf den Schlips getreten fühlen, immerhin hat er mich übergangen. Aber irgendwie tat er mir eh leid wie er sich die letzten Wochen abgequält hat und so sehr hab ichs nicht nötig mein Revier abzustecken. Werd aber scherzhafterweise ansprechen sobald bei ihm wieder alles im Lot ist.
War aber schon komisch im Montags-Meeting, als ich dort von anderen erfahren musste, was mit meinen eigenen Mitarbeitern los ist. Aber er ist eh ein Sonderfall zwischen allen Abteilungen.

Ansonsten konnte ich unsere Führung mit der Tatsache schocken, das unsere Lizenzkonstellation strenggenommen illegal ist (aber wer schnallt schon den MS Lizenzdschungel heutzutage?). Das Wort 'illegal' wurde im Protokoll natürlich abgemildert zu 'nicht optimal' oder so. Knallhart wie ich bin habe ich nicht vergessen anzudeuten das meine Vorgänger an allem Schuld sind (mit der Karte muss ich sparsam umgehen, wer weiß wie oft die noch sticht).

Ansonsten wollte ich heute früh Schluss machen (nach 10 Stunden) aber natürlich müssen gerade Abends ein paar Trolle anrufen und Support verlangen. Hmpf. Unter anderem wollte jemand einen Text einscannen und auch Text rausbekommen (nennt sich OCR).
Unser fetter Drucker kann das natürlich, alle Tests und Werbebotschaften bestätigen das.
Doch wie ?

Kein Tool dabei, kein Hinweis auf der Homepage, keine Angaben in der Anleitung ... nach ner Stunde suchen entnervt aufgegeben. Werd wohl ne kommerzielle Software nehmen und 'testen'. Sonst heult meine Kundin mir noch die Ohren voll weil sie die Arbeit sonst weiterdelegieren müßte... da fühlt wer mit seinen Mitarbeitern. Aber an den fernen Frischling weit weg am Telefon denkt natürlich keiner.

*seufz*

Freitag, November 25, 2005

Arbeit ist zum zocken da

So, hab mir heute mal den Laptop zum arbeiten mit nach hause genommen.
Mal gucken mit was für Filmen und Spielen der wieder zurückgebracht wird.
Schade das das Display so blöd ist: Super Auflösung aber Helligkeit ändert sich bei unterschiedlichem Blickwinkel von schon 20° sehr deutlich.
Und aus Gründen der Begutachtung Multimedialer Präsentationsmöglichkeiten habe ich unseren Beamer mit einer Playstation 2 versehen.
So kommt endlich Leben in die Bude wenn Eye Toy unsere Mädels zum tanzen bringt.

Achja, am Wochenende ists entspannter wenn keine Katastrophe passiert.

Kam heute übrigens zu spät zur Arbeit. Strommast auf die Gleise gefallen, überall gefroren und Züge verspäteten sich. Stärker als sonst, meine ich. Aber macht nix, konnte endlich mal wieder in der Bahnhofsbuchhandlung in der Manga-Ecke schmökern gehen.

Schönes Wochenende !

Donnerstag, November 24, 2005

Homo Graphicus

Ich hab einen neuen Freund im Haus. Er ist Designer und stellt alles her was irgendwie schön aussieht. Dazu gehören neben Postern, Grafiken und Entwürfen für die Homepage auch Raumdekoration und das ganze Gedöhns. Außerdem nimmt er uns bestimmt keine Mädels weg, wenn ihr versteht was ich meine. Ich nenne ihn Detlev, wenn ihr immer noch nicht versteht was ich meine.
Er hatte das Problem, das viele Leute wie er haben: Es wurde zu eng - kein Platz mehr auf der Platte. Graphiker halt.
Die von ihm genutzten Programme honorierten das natürlich mit weniger hilfreichen Fehlermeldungen, aber das kennt man ja. So rächt es sich, wenn man 120 GB Platz auf Laufwerk D: hat, aber unbedingt alles auf das 10GB-Laufwerk C: speichern will.

Auf dem gleichen Level spielten sich heute fast alle Problemchen ab - ich warte nur noch auf den Knall... aber selbst wenn nicht, dann muss es so langsam weitergehen.
Serverfarm erweitern, neue Software installieren (inklusive Kram den keine Sau kennt) und Projektierung: Im Moment expandieren wir recht rasant, aber keiner hatte je die Expansion explizit geplant... irgendwie klappte alles durch Absprachen und Zusammenarbeit. Konsequenterweise müßte durch Einführung einer Planung alles schief gehen, aber ich tue mein bestes. :)

Mal gucken was Detlev morgen für mich hat. Er ist einer von den offensichtlichen bzw. offenen Schwulen("Haaaaaaiiiii, Frischling") und ein netter Kerl. Hoffentlich bleibts bei einer platonischen Freundschaft. :D

PS: Hat wer die letzte Alexander-der-Große Verfilmung gesehen ? Wo Alexander den Persischen Harem erobert und sich dort den einzigen Kerl rauspickt ?

Mittwoch, November 23, 2005

Leasing auf Raten

Ich bin zwar noch immer nicht vollends durch unseren Lizenzdschungel gestiegen, aber wenigstens durch unsere Verträge.
Ok, auch nicht ganz freiwillig, aber wenn unser Leasingpartner schon die zweite Mahnung bekommt, weil wir eine Rechnung nicht unterschreiben, weil wir Lieferschein und Ware nicht finden, weil sich Bestand und Dokumentation sehr häufig flüchtig machen, dann bekommt man eine Schnellschulung.
So bei unserem Leasing Rahmenvertrag, wo ich heute demütigst in Person (jo, hab die Firma besucht) unsere Gründe vorgelegt habe, inklusive der fälligen Rechnung. Letzteres stimmte meinen Gesprächspartner in gnädige Laune und er erklärte mir was es mit Leasing überhaupt auf sich hat:
Erstmal ähnelt das natürlich einem Kauf auf Raten, wobei wir am Ende der Vertragsdauer entscheiden, ob wir das jeweilige Gerät behalten und den Restwert bezahlen, oder zurückgeben und evtl. etwas neues anschaffen (vorzugsweise leasen).
Die Leasingfirma kassiert natürlich die Differenz zwischen Einkaufswert Summe aller Raten, während wir von einer geringeren Kapitalbindung profitieren. Schätze mal unterm Strich ists auch für uns günstiger wenn wir uns entscheiden, alte Hardware auszuleasen anstatt vollzuentsorgen.
Und damit die Leasingraten schön klein bleiben verpflichten wir uns, im Jahr eine Mindestsumme zu verballern (z.B. 50.000€). Wenn wir das nicht schaffen, dann rutschen wir in schlechtere Konditionen rein.

Jetzt frage ich mich aber, warum ich nicht viel mehr Einkaufen darf sondern sogar sparen soll, wenn ihr unser Limit noch lange nicht erreicht habe. Ich könnte schon einen 21"-LCD gebrauchen. Und nen besseren Laptop. Neue Schränke und Tische. Vernünftige Tastaturen und Mäuse.

Hachja, ich glaube meine Chefs verstehen den Vertrag nicht. :)

Dienstag, November 22, 2005

Meeting Marathon

Rein, Mantel ablegen, Kaffee holen, rein ins erste Meeting.
Blablabla, sehr interessant, zwischendurch raus, weil ich gleichzeitig noch ein anderes Meeting habe (Termin falsch eingetragen).
Zum Glück hab ich Padawan - unseren Praktikanten - in das Thema eingewiesen und konnte ihn dort alleine lassen.
Klingt vieleicht gemein, aber ich hab ihn tatsächlich schon Wochen vorher auf das Thema, das besprochene Produkt und unsere Anforderungen vorbereitet, so dass er in dem Verkaufsgespräch (wir sind Kunde) gut mitreden konnte. Alternativ hätte er die typischen undankbaren Praktikantenjob zu erledigen ... und da wir ihm eh nix zahlen kann er wenigstens interessante Aufgaben bekommen. Sieht so aus als ob ich ihn auch mit dem Folgeprojekt beauftragen kann.

Egal, zurück zum ersten Meeting und anschließend blabla beim Mittagessen weiter. Danach konnte ich mich endlich kurz lösen, ein paar Minuten jemanden supporten, um anschließend in Meeting Nummer 3 zu taumeln.
Diesmal beschweren wir uns - bzw. sollten wir eigentlich. Sagen wir mal einfach, die Dienstleistungen für die wir bezahlen ließen stellenweise zu wünschen übrig. Dort konnten Üzgül und ich endlich mal das ganze Gemoser, dass wir immer zu hören bekommen, weitergeben an andere, die natürlich ganz erstaunt tun und uns dann beruhigend zureden.
Komischerweise beruhigt Herr Schlips gleich mit - normalerweise ist er der aktive Motzer. Ob da seine persönliche Abneigung gegen deren direkten Konkurent da wohl eine Rolle spielt .... tjaaaaa, 1:0 für die Telekom-Hasser, sag ich mal. :)

Bei Telekom fällt mir ein: Ich hab mir daheim VoIP zugelegt. Und obwohl die Einrichtung recht simpel was, spielt mir die Technik dauernd Streiche. Ein paar Kollegen rufe ich problemlos an, einige kriegen den Anruf, können aber weder hören noch sprechen, und wenn ich meinen eigenen Festnetzanschluss anrufe, dann kann ich nix ins VoIP sprechen.
Ehrlich gesagt, ist mir nen Rätsel, aber ich schiebs auf den Router (kauft euch bloß kein SMC!).

Dem netten Mann von der Hotline übrigens auch. Hat sich richtig Mühe gegeben und von selbst (!) angerufen da er meine missglückten Einwahlversuche gesehen hat.
Ob das Zuvorkommen dadurch zustande kam, dass ich durchblicken ließ, dass meine Firma VoIP machen will ? Wer weiß .... hehehehe

Montag, November 21, 2005

Wenn Abteilungsleiter Sitzung machen

dann meine ich nicht auf dem Klo.
Nein, die Führungsriege eines Unternehmens bespricht sich schon mal ganz gerne unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dort werden - so denkt der naive Arbeitnehmer von nebenan - Strategien besprochen, die Effizienz der Abteilungen verglichen, Verbesserungsvorschläge vorgebracht und die Zukunft des Unternehmens entschieden. Immerhin ist alles was wichtig ist anwesend, also kann nur wichtiges besprochen werden.

Dementsprechend bereitet sich Frischling auch vor: Vorfälle von damals dokumentiert, analysiert und Rechtfertigungen vorbereitet. Katastrophenszenarien erstellt (sehr realistische sogar), geplante Anschaffungen aufgelistet, Sicherheitsempfehlungen formuliert.

Ihr ahnt es schon, aber die Eröffnung, das letzte Woche versehentlich ein paar der wichtigsten Daten kurz flöten gingen verursachte weit weniger Interesse als der Farbton irgendwelcher Farbfolien die auf ein Schaufenster geklebt werden sollten.
Scheffe wollte noch kurz wissen was eine bestimmte Fehlermeldung bedeutete und schon war das Interesse verflogen. Ganz nach dem Motto: Eine gute IT bemerkt man nicht.

Nunja, mangelndes Interesse in der Beziehung war durchaus willkommen, aber fürs nächstemal sollte ich etwas aufreisserischer drangehen, besonders wenn ich Geld für irgendwas brauche.
Langsam pendel ich mich auch auf gesundere Arbeitszeiten ein. War diesmal knapp unter 12 Stunden und konnte sogar sowas ähnliches wie Freizeit genießen (hab mit Spreadsheets gespielt für die Arbeit). :)

Samstag, November 19, 2005

Real Life

Manche denken ich sauge mir all das hier aus den Fingern oder verzerre vieleicht tatsächliche Vorfälle in eine präsentable Form.
Manche denken anscheinend, ich bein einfach nur ein Stromberg Nachahmer (habs immernoch nicht gesehen).

Ok, versteht ich das man nicht glauben will was zu seltsam klingt, vor allem wenn es aus den "gehobenen" Kreisen kommt und vor allem fast jeden Tag.

Aber wenn es sowas gibt (http://backenfutter.yagii.de/einzeller.html) dann gibts auch User die Ihren "Eigene Dateien"-Ordner vollmüllen mit irgendwelchen Netzdateien und dann verzweifelt beim Support anrufen weil die keine Ahnung haben was die Fehlermeldung "Nicht genug Platz auf Datenträger" bedeuten könnte (und sich anschließend beschweren, dass das Netz so langsam sei).

Also, zum Mitschreiben: Ich bin echt, mein Job ist echt, die Vorfälle sind echt und mein Gehalt ist echt wenig und manche Leute sind halt echt blöd. Siehe den Einzeller aus obigem Link. :)

Freitag, November 18, 2005

Was beim Umzug so alles schiefgehen kann

wird schief gehen. Gilt erst recht für Webseiten-Umzüge.

Man stelle sich den wirren Fall vor das man mit Website und Domäne von Provider A nach Provider B zieht, dabei aber den Mailservice bei A lassen möchte.
Gut, die Probleme dabei hab ich schon eher beschrieben (Email mailt nicht) und sind auch Vergangenheit. Emails landen jetzt genau da wohin sie sollen. Doch jetzt kämpfe ich mit obskuren Altlasten.

Nehmen wir mal an, auf der Website sind ein paar Forms (so Dinger die ihr nutzt um Kommentare in mein Blog zu pinseln) die eine Email an eine bestimmte Adresse in unserer Domäne schicken soll, z.b. total-wichtig@domain.com .
Preisfrage: Wo landet die Email ?
a) Beim Mailserver von Provider A (gut)
b) Beim Mailserver von Provider B (schlecht)

Ich würde die Frage nie stellen wenn die Antwort nicht b) wäre, also 3 Wochen total wichtiger Mails futsch, da natürlich kein Sammler eingestellt wurde. Warum auch, da soll ja keine Mail landen.
Und warum b) ? Nun, der bei B installierte Mailserver ist anscheinend geschwindigkeitsoptimiert, so dass er sich die überflüssigen Abfragen spart, ob Emails von einer Website auf einem domain.com Server mit Empfänger auf domain.com nicht vieleicht doch zu dem woanders.com Server hinmüssen (dafür sind sogenannte MX-Einträge da).

Jedenfalls bekam total-wichtig@domain.com nichts zugeschickt. 3 Wochen lang. So weit so schlecht. Könnte man ja noch verkraften, dummerweise gibts da noch Forms mit Emfpänger mega-wichtig@domain.com, uebergewichtig@domain.com, sauwichtig@domain.com, verdammtwichtig@domain.com, oberwichtig@domain.com, superwichtig@domain.com und so weiter.

Keine Ahnung wie ich das in dem Mailprogramm ändern sollte, also flugs nen Umsonst-Mail Account eingerichtet, auf dem Provider A Server nen Forwarder für jede wichtige mail zu mail@kostnix.de erschaffen und dann nen Mailfilter angelegt, der absenderbedingt die Mails wieder zurückballert.
Wieder nix mit früh Feierabend.

Die ganze Umleitungsregel sieht übrigens ziemlich genau so aus:

wichtig@domain.com -> mail@kostnix.de -> wichtig@domain.com

Sieht behämmert aus aber klappt.
Zum Glück bemerkt man nicht so leicht das man nix empfängt....

Donnerstag, November 17, 2005

Mädchen sind wie Klos,

... besetzt oder beschissen.

Der Grundschulspruch kam mir letztens wieder in den Sinn.

Mädels haben wir haufenweise, zum Teil sogar recht hübsche.
Aber als anspruchsvoller Mensch legt man natürlich Wert auf die inneren Werte (obwohl gegen ein paar Runden mit Frau Barbie auch nichts einzuwenden wäre).
Frau Nasigoreng hat ausser einem ansprechendem Äußerem auch Intelligenz und Humor zu bieten (sogar einen bisweilen richtig dreckigen), zockt gerne Computer und Konsolenspiele und sogar die gleichen Zocks wie ich, unterhält sich oft mit mir (sie sucht sogar das Gespräch), lacht gerne und zuckt nicht zusammen wenn ich von Firewalls oder Cookies rede.
Wir sind so kompatibel, ich käme wahrscheinlich sogar gut mit Ihrem Freund bestens klar.
*seufz*
Manno, wo ist die vor 10 Jahren gewesen !?

Und wie um mich zu ärgern rufen die ganzen supporthungrigen Schäflein alle Abends an. Gerade wo ich mir vorgenommen habe doch mal etwas eher nach Hause zu gehen. Und einer kam an mit einem Problem das ich auch nach Stunden nicht lösen konnte. Auf Morgen verschoben, vieleicht hat Root ne Idee.

Jetzt aber ab zum Abendessen. Mahlzeit!

Mittwoch, November 16, 2005

Investiere in die Zukunft

und schule dort wo's lohnt.
So denk ich mir das zumindest.
Also eine günstige Administrator-Schulung für unsere Hauptanwendungssoftware ausfindig gemacht und beantragt. Genehmigt wurde die nur für eine Person und Chef der Abteilung über mir favorisiert anscheinend Root als Empfänger der Schulung. Hmmm...
Das kann nun zweierlei Bedeuten:
  1. Root soll endlich lernen was der nicht löschen darf
    - oder -
  2. Ist zwecklos in Frischling zu investieren, so lange bleibt der nicht.
Hörte zwar ein 'Sie können die Schulung ja später machen' aber die gleiche Person empfahl mir auch die Menge hochzulügen die ich nach 'Probezeit' bei gefallen einkaufen würde, wenn ich nur geringe Stückzahlen einkaufen will.

Naja, noch habe ich keine Stellenanzeige für meinen Posten aushängen sehen. Mal schauen.

Und der Tag heute war fast wie gestern, bloß ohne gelöschte Dateien bzw. wir habens noch nicht bemerkt.
Ein Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen und wir haben nix kaputtgemacht.
Hoffentlich geht mir bald der spannende Schreibstoff aus. :)

Dienstag, November 15, 2005

Fast nix passiert

war richtig langweilig verglichen mit sonst ... nix passiert, keine Panik, selbst als sich Abteilung Geld beschwerte dass einige wichtige Tabellen fehlten - Backup zurück und fertig.
Trotzdem. Gelöscht. Einfach so.

Ich wars nicht !

Root wahrscheinlich auch nicht und Üzgül ist außer Haus. Ich bin nicht paranoide, nein, aber die beste Möglichkeit uns Ärger zu verschaffen besteht zum jetzigem Zeitpunkt, wo der Zorn noch schwelt.

Auf der Suche nach Ursachen stellte sich heute heraus, das ein paar Mädels wild ein paar dutzend Megabyte Bilddateien ins Netz gestellt haben und hin und her verschoben. Die mutmaßten, das vieleicht unter Umständen dadurch was passiert sein könnte ... ?
Mit 99%-iger Sicherheit nicht, aber wir gaben uns keine besondere Mühe sie von dem Gedanken abzubringen, hehehehe.

Ansonsten bin ich wieder gefangen in einer Endlosschleife zwischen Lizenzentwirrung, Support-Anfragen, Vertragsnachverfolgung, Einarbeitung und Update-Wehenbekämpfung. Leichte Arbeit, weswegen ich heute schon nach knapp 11 Stunden früh Feierabend machen konnte. Inklusive Mittagspause. Muss man ja erwähnen.

So, ich genieße jetzt meine Freizeit. N8!

Montag, November 14, 2005

Und wenn man denkt schlimmer kanns nicht kommen ...

... dann Tritt einen Schlimm in den Arsch.

Die ersten Worte von Root am Montag, gleich nach 'Guten Morgen': "Du, ich glaub ich habe XXX gelöscht."
...
Nie von gehört. Und das Ding - noch eine Datenbank - war auf einem Rechner drauf der jahrelang als Arbeitsplatz rumstand und vollgepackt mit Müll war.

Unsere Infos zu dem Ding waren spärlich und liefen darauf hinaus, das außer YYY - was wir eh neuinstallieren mussten - nix wichtiges drauf war. Bis - wie wir nach der Formatierung der Platte rausfanden - die Mutter aller Datenbanken für unsere Finanzabteilung.

Natürlich hat Root kein Backup gemacht. Warum auch. Davon wurde schließlich über EIN HALBES JAHR KEIN BACKUP GEMACHT !!!!
Ich hab mir wieder mal vorgestellt wie ich in meinem Lebenslauf positiv 3 Wochen Beschäftigung als Abteilungsleiter bis Beendigung des Arbeitsverhältnisses in 'beiderseitigem Einvernehmen' darstellen kann, aber mir fiel nix ein.

Panikpanikpanik und die Mädels von der Finanz guckten mich an als wollten die mich weinend erwürgen.

Aber Root blieb seiner Linie treu und beseitigte den Schlamassel den er - wieder - angerichtet hat, indem er ein Datenrettungsprogramm über die Platte jagt das wir fix per Internet gekauft haben. Leute, ich liebe Softwaredownloads mit Lizenzkeys per Kreditkarte!

Nochmal: Festplatte mit wichtiger Datenbank wurde formatiert und mit neuer Software installiert. Alles weg.
Zauberprogram aufgespielt: Alles da.

Mann, letzte Woche hab ich Blut und Wasser geschwitzt, heute warens Knochen.
Und mein Beitrag zu dem ganzen Zirkus ? Die ganzen Anschisse annehmen, das wichtige Volk auf dem laufendem halten, Rede und Antwort stehen und plausibel zu begründen warum in diesem bekifften Alptraum eines undokumentierten Netzwerkes mit Mikado-Architektur (zieh was raus und alles bricht zusammen) zwei unerfahrene Informatiker einen Bock nach dem anderen schießen.

Aber mal ehrlich: Welcher Idiot speichert seine vitalsten Daten auf einem popeligen 3-Jahre alten PC mit IDE-Festplatte und sichert den Dreck nicht ?

Noch was zu Siegfried, meinem Vorgänger: Der hätte seinen neuen Job auch für weniger Geld angenommen, hauptsache er ist nicht dabei wenn das ganze System zusammenbricht.

Argh, nach dem Anschiss von heute frag ich mich ob wir überhaupt bis zum Ende der Probezeit kommen. Das einzige was noch für uns spricht ist die Tatsache, dass wir jeden 'selbstverzapften' Scheiss wieder wegschaufeln konnten.
Aber wär ich der Geschäftsführer würd ich mir zweimal überlegen wie oft ich das noch riskieren will.
Eins ist klar: Letzte Chance...

Freitag, November 11, 2005

Die Feuertaufe

Jeder kennt und fürchtet ihn: Den Blue Screen of Death
Meist ein Kennzeichen dafür das Windows wieder kaputtinstalliert wurde. Bedeutet in der Regel stundenlanges Gefummel bis alles wieder schön läuft.

Jup, gestern kam er zu mir.
Und nicht daheim, neeein, in die Firma.
Und nicht auf irgendeinem PC - natürlich nicht - sondern auf unseren wichtigsten Server.
Und auch nicht irgendein billiger Seitenfehler - nee, es kam die Mutter Aller BSODs :
Boot Device not accessible.

Es war einfach so geplant, dass Root ausserhalb der regulären Arbeitszeit eben diesen Server von nachweisbar unnützer, unlizenzierter oder illegaler Software befreit (fein säuberlich dokumentiert) als Vorbereitung für eine später stattfindende Generalüberholung.
Frischling (daheim am Telefon, schon im Schlafanzug): Na, wie siehts aus ?
Root: FUBAR! BSOD!!
und ne halbe Stunde später stand ich selbst vor dem Salat (immernoch mit Schlafanzug unter Jeans und Hemd).

Und so einfach ging der Mist auch nicht wieder weg. Wir haben geschlagene 8 Stunden herumgefrickelt, und sündhaft teuere Hotlines angerufen (die uns im Endeffekt nur in Sackgassen führten) bis wir das System wieder lauffähig hatten.
Die Vögel haben dann schon seit zwei Stunden wieder angefangen zu zwitschern, Sonne ging auch schon auf und es lohnte sich nicht mehr zu Schlafen, da der neue Arbeitstag anfing und wir überwachen mussten, ob alles wieder zuverlässig lief (glücklicherweise ja). Nach zwei Stunden schicke ich Root nach Hause zum Pennen während ich die Stellung halte (Üzgül ist anderweitig voll eingespannt - es laufen grade alle möglichen Vorbereitungen).

Irgendwann spät Nachmittags löst ein ausgeruhter Root mich ab und ich fahre nach Hause und ramme im Sekundenschlaf fast einen Laster.
Tipp fürs Leben: Nach über 30 Stunden ohne Schlaf nehmt besser Bus und Bahn.

Jetzt hab ich mich für 3 Stunden aufs Ohr gehauen, Root abgecheckt (er soll der Softwareumstellung durch externe Hilfe zugucken) und noch läuft alles gut.
Ich werd mal zusehen das ich mich erhole - schlafen kann ich nicht.


Donnerstag, November 10, 2005

Wenn der Support zwanzigmal klingelt ...

Entweder arbeite ich zuviel oder ich habe mir einen der gerade grassierenden Viren oder sowas eingeschnappt. Mir wurde heute schwindelig als ich zum Mittagstisch ging und hatte die ganze Zeit ein etwas flaues Gefühl.

Vieleicht auch nur ein wenig Stress. Frau Glod war mit der gestrigen Korrektur nicht vollends zufrieden und von Frau Domina aus der Abteilung Human Resources gabs einen verspäteten Anschiss wegen gestern. Den soll ich natürlich weiterreichen (seufz).
Dann schmiss an uns mit Klamotten zu die eigentlich Hausmeisterarbeit wären (hi Üzgül, hab was für dich), es kamen dutzende Support-Anfragen weil eine unserer vernetzten Software auf einmal meinte, sie sei frisch installiert.
Und: Menüleisten verschwanden und ein verwirrtes Profil machte das Arbeiten bei wem unmöglich.
3 Stunden rumtelefoniert bis ich den Mist wegbekam; die Lizenzkacke verschwand von selbst.
Sofort dokumentiert und Üzgül gezeigt. Beim nächstenmal kann er das auch korrigieren, bzw. beim nächstenmal muss er sich was besseres einfallen lassen - bin immer noch nicht ganz sicher wie der Haase läuft.

Achja, Root ist vom Haken, der Ausrutscher vergessen, dass konnte ich mit Herrn Schlips klären.
Und bevor jemand denkt ich sei auf einmal zum philantrophischen Abteilungsengel mutiert: Wie sähe es denn aus wenn ich alle Verantwortung für den Zwischenfall auf Ihn abgewälzt hätte ? Nee, dann lieber einen auf Chef-der-seine-Leute-schützt machen.

Im Nachhinein war das gestern übrigens eine komische Situation für mich. Aus Roots Augen sah das ja so aus: "AuverdammtichhabMistgebaut,hoffentlichnixschlimmespassiert.
WobleibtbloßFrischling?DeristschonneStundebeiSchlips."

Und als ich endlich unten ankam mit dem Anschiss und der Schadensanalyse (war übrigens nicht sein einziger Fehler an diesem Tag) hab ich ihn ruhig und verständnisvoll darüber informiert was ausserhalb seines Horizonts vorging. Der Mann hing an meinen Lippen.
Seltsames Gefühl. Naja, spätestens wenn mir Leute an den Lippen hängen wenn ich keinen Anschiss überbringe werde ich herausfinden ob ich das Zeug zum Größenwahn habe. :D

Mittwoch, November 09, 2005

Die dunkle Seite der Macht

Das tolle als 'Chef' ist, mann kann Leute rumkommandieren, Aufgaben verteilen und tatsächlich bestimmen in welche Richtung die Abteilung geht.
Das weniger tolle als 'Chef' ist, dass man für die Fehler seiner Schäfchen den Anschiss kriegt.

Heute hatte ich ein weniger erfreuliches Gespräch mit Herrn Schlips und Frau Glod aus der Finanzabteilung.
Eine kleine Nachlässigkeit innerhalb meiner Abteilung sorgte dafür, dass sich ein Server kurzzeitig verabschiedete und für einen Haufen ratloser User sorgte.

Soweit nicht so schlimm - war nicht zu den Stoßzeiten - dummerweise war anschließend unsere Buchhaltung zerschossen. Aua. Natürlich lief gerade am Tag vorher das Backup nicht.
Also blieb mir nix anderes übrig als zu versichern, es sei alles halb so schlimm und wir reparieren das - ohne zu wissen was tatsächlich alles verloren ging.
Um das herauszufinden musste ich erst ein paar Interviews mit ein paar - ahem - weniger technikaffinen Damen führen, die dafür aber virtuos mit Zahlen und Tabellen und komischen Wörtern aus der Finanzwelt jonglieren.

Denen musste ich erstmal beibringen, dass sie mir alles gaaanz laaangsam erklären müssen. Aber irgendwann habe sogar ich das geschnallt und - oh Wunder - konnte alle Fehler des Tages identifizieren und die Behebung weiterdelegieren (hehehe).
Zwischendurch noch kurz Root trösten ("alles halb so schlimm, die sind nur so verzweifelt weil die nicht wissen wie einfach das problem ist") und der Tag war um.
Leider befürchte ich, dass root noch ein Anschiss bevor steht. Das finde ich persönlich etwas... unangebracht, da es eigentlich reichen sollte wenn ich ihm klarmache was er angerichtet hat (als ob er das nicht selbst wüsste).

Mal schauen, ich hoffe Herr Schlips besteht nicht drauf.

Dienstag, November 08, 2005

Nach eingehender Analyse der Systemlandschaft ...

... sollte ich mir einen guten Anwalt besorgen.

Tja, wir hatten endlich mal die Gelegenheit geschaffen uns unser System genauer anzuschauen.
Root hat - das gebe ich ohne zögern zu - weit mehr Ahnung von Netzwerken und Administration als ich. Wahrscheinlich hat sogar unser Padwan mehr Ahnung als ich.
Aber egal, selbst ich konnte erkennen das das System potentiell klasse, momentan jedoch katastrophal ist.

Das fängt an bei der Gruppenstruktur im Active Directory (gibts nicht), den Gruppenprofilen bei Datev (gibts nicht), Sicherheitsrichtlinien (gibts nicht), Übersicht über genutzte Lizenzen (ratet mal), falsch konfigurierten Backups (die haben wir) und mit Müll vollinstallierten Datev-Servern (haben wir auch) und falsch konfigurierte DNS-Server.
Aktuelle Versionen installierter Software ? lol.

Und - wie um uns an dieser Erkenntnis zu hindern - heute hagelte es Supportanfragen und Beschwerden bezüglich der Performance (als ob wir das nicht wüssten).

Positiv vermerken kann ich aber folgende Eigenschaft an mir: Die heilende Aura.
Sehr oft, wenn eine Supportanfrage an Üzgüls Apparat kommt und ich rangehe, dann erledigt sich das Problem schon während ich das Problem hinterfrage !
Spätestens wenn ich ankündige, mir den PC persönlich anzuschauen, löst sich das Problem von selbst !!

Nennt mich Jesus, aber ich vermute ich verliere meine göttlichen Kräfte wenn die Hausmädels meine persönliche "Betreuung" genauso sehr schätzen werden wie die von Üzgül.

So, genug fantasiert, mal gucken was es neues im Empornium gibt. ^_^

Montag, November 07, 2005

Projekte

Das coole an Projekten mit externer Beteiligung ist, dass man bei erfolgreichem Abschluss die Lorbeeren absahnt ohne mit allzuviel Arbeit belästigt zu werden.
Als Projektleiter sagt man dann stolz "Mein Projekt" und sehr viele glauben das, weil sie entweder a) keine Manager sind, oder b) Manager sind die den Mist glauben den sie erzählen.

Was braucht man für ein Projekt ? Nicht viel:
  • Eine Idee (muss nicht mal die eigene sein)
  • Eine Vision (wie sieht der Quatsch später aus und wieviel Kohle kann man damit machen)
  • Einen Käufer für das Produkt (manchmal kaufen die auch einfach schon die Idee)
  • Einen externen Dienstleister (die Kerle die die ganze Arbeit machen)
  • Geld (oder Geldgeber. Bank, Kunde, Chefe)
Wie man sieht fehlen Punkte wie Fachwissen, Planung, Arbeit oder Qualifizierer wie "gute Idee" (das 'gut' ist irrelevant wenn man einen Käufer hat). Geld ist übrigens auch irrelevant wenn man einen leichtgläubigen Käufer erwischt.

Das einzige wo man Arbeit investieren muss ist bei der Suche nach jemanden, der einem die Arbeit abnimmt. Und die Suche nach dem Käufer. Und die Produktabnahme und Qualitätskontrolle. Und der Präsentation der Vision und später des Produktes. Und des Auftreiben des Geldes. Und dem finden einer verwertbaren Idee.

Wie man sieht, managen ist ein Zuckerschlecken wenn man vorher richtig gearbeitet hat.
Hah, hab mich jetzt vom Abteilungsleiter zum Manager befördert; muss mal nachforschen ob da ein Unterschied ist. :)

Freitag, November 04, 2005

Geldgeldgeld

Hab heute mal auf mein Konto geguckt.
Wurd schon was eingezahlt. Boah, endlich mal wieder mehrstellige schwarze Zahlen drauf !

Das dumme ist nur, ich hab in letzter Zeit kaum Gelegenheit das auszugeben. Naja, vieleicht ein Tablet-PC. Zum Arbeiten. Aaargh.

Ein Aspekt an der Arbeit eines Abteilungsleiters der sich vollkommen vom Privatleben abhebt ist übrigens Werbung. Jo, wenn irgendwelche Prospekte, Angebote, Werbeveranstaltungen, Telefonverkäufer etc. ihr Ziel (mich) finden, dann landen diese nicht mehr in der Mülltonne oder werden unwirsch abgewimmelt .... nein, man liest sich den Kram durch und schmeißt sie dann weg. Und Telefonverkäufer werden warmgehalten. Vieleicht braucht man die ja irgendwann.
Meist kann man irgendwelche Vollversionen zum ausprobieren abstauben und einsetzen "wir müssen erstmal an 3 Arbeitsplätzen testen, wenns gut ist dann bestellen wir 200 Exemplare" - das gleiche sagt man übrigens auch, wenn man von vornherein nur 3 Exemplare will.

Gemeines Spiel, ehrlich gesagt. Man lockt einen Aussendienstler mit leeren Versprechungen her, läßt sich was stundenlang demonstrieren und am Ende wird etwas gekauft dessen Gegenwert gerade mal sein Gehalt für die vergeudete Zeit ausmacht. Wenn überhaupt was gekauft wird.

Aber anscheinend läuft so das Spiel ... Geld ist nichts für ehrliche Menschen. Hätte nie gedacht das Ehrlichkeit ein Defizit anstelle einer Tugend sein kann, aber ich bin ja lernfähig.

Und um den bissigen Kommentaren vorzukommen: Nur weil ich mich tendenziell für ehrlich halte heißt das noch lange nicht, dass ich so blöde bin und ehrlich meine Identität preisgebe. :P

Schönes Wochenende !

PS: Google Desktop 2 ist aus dem Beta-Stadium raus (vorerst nur in Englisch) http://desktop.google.com/

Donnerstag, November 03, 2005

Stellt euch vor es gibt support und keiner braucht ihn

Root: Mal ne Frage, ist heute Urlaubstag in Deutschland ?
Frischling: Nein, nicht das ich wüßte. Wieso ?
Root: Kaum support-Anfragen heute. Total ruhig.
Frischling: Ein Glück, immerhin ist Üzgül heut nicht da und kann nicht helfen.
...
moooment mal ....

Ach was, reiner Zufall.

Heute hab ich übrigens gehandelt. Hab erfolgreich den Preis um 8% gesenkt. Zu dumm das das im Endeffekt nur etwa 3€ waren aber hey, jeder fängt mal klein an!

Mittwoch, November 02, 2005

Hotlines v2.0

kennt ihr die Situation: Ihr habt ein Problem mit einem frisch gekauften Produkt und wisst nicht weiter ? Selbst RTFM bringt nix und die Kumpels ebensowenig ? Der einzige Ausweg:

Die Hotline

Der Idealfall: Erfahrener Techniker sitzt am Telefon der Antworten auf jede noch so dumme Frage weiß. Keine Frage erscheint einem zu peinlich, denn der Techniker zeigt Verständnis und liebt seinen Job. Ein Anruf genügt und man geht klüger und erfolgreich auf dem Gespräch hinaus.

Nun, sowas gibts, kanns sogar bezeugen, aber die trostlose Wirklichkeit stopft einen Haufen gestresster Studenten oder Schüler mit Pickeln in einen großen Raum und erwartet nach einer 2-tägigen "Schulung", dass dieses unterbezahlte Volk die Arbeit eines erfahrenen (und teuren) Technikers erledigt. Fairerweise muss ich anmerken, dass viele der angestellten Flaschen an deren Leistung gemessen sogar überbezahlt erscheinen.

Ein Glück, dass das Bildtelefon noch nicht in Mode gekommen ist, sonst hätte ich heute dem Monitor eine reingehauen. Was mir heute an der Hotline begegnet ist grenzt fast schon an Telepathie!
Ich bekam auf eine Frage nur 4 Worte als Antwort, habe dank seines Tonfalls aber ziemlich deutlich gehört: "..., du blöder Idiot, was denn sonst? Und mach endlich Schluss, ich hab heut nen anstrengenden Tag hinter mir, schon über 6 Stunden hier gesessen."

Tipp für alle , die auf Support Wert legen: Darauf achten, das die Dienstleister keine kostenpflichtige Hotlines haben, sondern Key Account Manager.
Kann nicht schaden auch zu den Key Accounts zu gehören. War ich offensichtlich nicht. Grrr.

Einen schönen Dank an alle kompetenten Hotliner!
Und gesegnete Arbeitslosigkeit für die pickeligen Möchtegern-Supporter.

Und zum Abschied noch ein cooles Tool von Google: http://picasa.google.com/index.html
Das Ding fischt alle Bilder, die sich auf dem Computer verstecken raus und präsentiert sie geordnet auf dem Bildschirm.
Und dabei ist das Ding sowas von unglaublich schnell in der Darstellung ... schwer zu beschreiben, muss man ausprobiert haben. :)
Viel Spaß!