Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Mittwoch, Oktober 19, 2005

Flexible Arbeitszeiten

Also, die gute Nachricht: Flexible Arbeitszeiten. Ich kann solange bleiben wie ich will. Es besteht also keine Gefahr, dass ich unerledigte Arbeit verschieben muss.

Ich glaube ich kann mir sparen zu sagen was die schlechte Nachricht ist.

Die Situation mit Siegfried, meinem Vorgänger verschärft sich, da er doch etwas eher verschwindet und die Zeit knapp wird in der er mir alles hinschmeissen kann.
Hinzu kam heute noch, das ein das Softwaremodul für Kostenrechnung (in Datev) heute Zicken machte und Siegfried für 2 Stunden wegzog.
Blieb mir also nichts anderes über als mit Üzgül Doku zu machen und man spürts richtig: Der will nicht.
Natürlich kam das obligatorische Mädel mit Druckerproblemen zu uns, aber diesmal kam ich mit, nur um zu lernen wie souverän Üzgül sowas löst. Aus irgendeinem Grund ging das sauschnell als ich ihm über die Schulter geschaut habe. Aus der üblichen halben Stunde wurden 5 Minuten. Muss meine Aura sein.

Achja, Laptops sind der allerletzte Dreck !
Es ist fast unmöglich mit diesen bekloppten Platzspartastaturen vernünftig zu Arbeiten, insbesonders wenn man dank seltsame Tastensonderfunktionen keine Screenshots innerhalb von Terminal Sessions machen kann (immernoch Doku) ohne die Aufklappmenüs sauber einzuklappen.
Und das Ding wird heiß! Der Prozessor liegt anscheinend unter dem linken Handballen, da wo sich das Plastikgehäuse vor Hitze schon fast verzieht. Neeeeee, ich versteh den ganzen Laptop-Hype nicht mehr.

überlege mir grade ob ich mir nen tablet-PC anschaffe ....

Ach ja, unser Boss - Cheffe - hat eine unserer Schreibkräfte (leider schreibt die nix für mich) zur Sau gemacht weil er mit ihrer Performanz nicht zufrieden ist. Hat aber beruhigenderweise mindestens 20-mal betont, dass wegen sowas keiner arbeitslos wird ..... ich würd mir an ihrer Stelle schon mal nen neuen Arbeitgeber suchen. ;)
Schade eigentlich; Blondie macht einen netten Eindruck, vor allem wenn Sie in der IT Trost sucht.

So, ich mach Schluss. Bis 9 Uhr Abends gearbeitet.
n8

4 Comments:

At 12:36 nachm., Anonymous Olli said...

Ist das nicht normal, das man schneller arbeitet, wenn Cheffe hinter einem steht? :) Wir haben immer behauptet wir bräuchten zum einrichten eines PCs 2-3 Stunden. In wirklichkeit war es aber in der Regel nur eine. Hatten aber auch nen Grund mit der Überlänge. Hätten wir wirklich gesagt es dauert nur eine Stunde und auch solange gebraucht, wäre das Geschrei recht groß wenn es mal länger dauert. Eine halbe Stunde länger und der Besitzer hätte uns im Nacken gesessen, eine weitere halbe Stunde später dann unser Abteilungsleiter :)

 
At 4:52 nachm., Anonymous Uwe Keim said...

IT-Blogger zwo? ;-)

 
At 11:04 nachm., Blogger Der Frischling said...

kling auf jedenfall plausibel und nachvollziehbar.

und ganz ehrlich, wenn die ihn ähnlich entlohnen wie mich, dann ist der kerl unterbezahlt. Ich würd mir dann auch freizeit schaffen wo es nur geht.

dummerweise kann ich mir nachsicht nicht leisten, egal wie sehr ich ihn verstehe....

 
At 10:45 vorm., Anonymous olli said...

Tja, Admin das unverstandene Wesen :)

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home