Tagebuch eines Abteilungsleiters

Hier verarbeite ich meine Erfahrungen aus der Arbeitswelt (Abteilung Ellenbogengesellschaft) vom ersten Tag an. All die schönen Ereignisse, Intrigen und Problemchen die so anfallen wenn man frisch und unverhofft einen Haufen Untergebene bekommt die selbst gerne Chef wären.

Freitag, Oktober 21, 2005

Die Woche ist fast rum ...

Heute wieder Meeting. Fast 2 Stunden lang in denen ich keinen first-level support leisten kann.
Macht aber nix, denn Üzgül ist mit bei und kann keine first-level Probleme generieren.
In diesem Meeting war ich technischer Berater für ein Kundengespräch mit uns als Kunde.
Was uns angeboten wurde war quasi Schlaraffenland, denn die Firma würde den Update von mehreren Softwarepaketen übernehmen von denen ich keine Ahnung habe. Betreffende Software ist auch Teil eines Projektes, insofern bin ich seeeeeehr stark daran interessiert das wir Kunde werden.
Anschließend noch ein Meeting, man hat anscheinend nix anderes zu tun.

Heute gabs kein Mittagessen. Keine Zeit. Aber halb so wild, bin eh zu fett.

Später am Tage zerrt Siegfried mich an ein Telefon, drückt mir den Hörer in die Hand und verlangt das ich Preisverhandlungen übernehme. Äh. Preise über was ? Und was für Preise sind normal ? Kreisch, Panik!

Die Grundprinzipien des Verhandelns:
Der Verkäufer ist ein Lügner. Also bescheißt man selber (wir haben ein anderes Angebot) bis der Gegner mit dem Preis runtergeht. Und zwar soweit wie der Verkäufer einen glauben läßt man habe tatsächlich was erreicht. Am Ende wurde man wahrscheinlich sowieso gearscht.

Heute wieder zuviele Überstunden gemacht und zu dem Entschluss gekommen, die Aufgaben lassen sich unmöglich alle bewältigen.
Aber sie lassen sich vieleicht managen. Da ich ja bald Verstärkung bekomme (Ein Absolvent und Padwan) besteht vieleicht die Möglichkeit die Netzwerkadministration einem anderen zu Überlassen. Um Üzgül ruhigzustellen hab ich ihm den Praktikanten versprochen zur Unterstützung bei Installation von neuen Rechnern. Ich würde für den Haufen neu-PCs vieleicht 2 Stunden brauchen. Er will einen Tag. Er kam vor lauter Zigarettenrauchen schon seit einer Woche nicht dazu.

Wenn der Kram erledigt ist muss ich eine gescheite Aufgabe für Padwan finden. Vieleicht Überwachung von Netzwerk und Üzgül ...

Gähn, müde.
Morgen gehts Weiter, Wochenende gibts nicht. N8

2 Comments:

At 8:52 nachm., Anonymous Uwe Keim said...

Das sind doch alles Kollegen die der Herr Stromberg auch hat?

 
At 1:21 vorm., Blogger Der Frischling said...

nie gesehen die serie, aber klingt vertraut. :P

Dilbert ist aber auch nicht allzuweit entfernt ...

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home